Dienstag, 3. November 2020

Friedensgebet für Wien

Am 3. November, am Tag nach dem schrecklichen Attentat inmitten von Wien trafen wir - Juden, Christen und Muslime des House of One - uns für einige Minuten zum gemeinsamen Innehalten, Gedenken und Gebet für die Opfer und Traumatisierten.

Bischof Christian Stäblein, Rabbiner Andreas Nachama, Pfarrer Gregor Hohberg und Imam Osman Örs beten gemeinsam, jeder in seiner Tradition, in der Berliner Parochialkirche. Das Gebet wurde per Livestream gesendet. Jeder und jede war herzlich eingeladen, mit uns gemeinsam einige Momente der Besinnung zu teilen.

 

 

Pfarrer Gregor Hohberg sagte im Vorfeld: "Wir beten für die Betroffenen, bitten auch um Verständigung, Versöhnung und Frieden. Wir beten Seite an Seite über religiöse und kulturelle Unterschiede hinweg."

"Der Vorgang ist ein Jammer, denn er könnte überall stattfinden," gibt Rabbiner Andreas Nachama zu bedenken. "Und wer gestern Abend die Entwicklung der Nachrichtenlage verfolgt hat, wird feststellen, lange Zeit war es nicht klar, ob es sich um einen dischihadistischen oder rechtsextremen Anschlag auf die Synagoge in der Seitenstettengasse oder wie sich später herausstellte – auf die Innenstadt handelte. Es ist verrückt, aber der dischihadistische und der rechtsextreme Terror sind vom Ablauf her gleich. Und beide haben das gleiche Ziel: freiheitliche Gesellschaften zu attackieren.“

Christian Stäblein, Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO), appelliert an die friedliche Kraft der Religionen, die nicht von Terroristen zerstört werden darf: "Die terroristischen Morde in Wien schockieren und machen mich bestürzt. Ich bin in Gedanken und mit meinem Gebeten bei den Angehörigen der Ermordeten und bei den Verletzten. Den islamistischen Terror in Europa, in Nizza, Lyon und jetzt in Wien dürfen wir nicht hinnehmen. Wir stehen gemeinsam entschieden dagegen."

Imam Osman Örs vom House of One: "Der Mensch ist heilig und das Leben ist heilig. Gott bestimmt alleine, wann er die Seele eines Menschen zu sich holt. Diese Heiligkeit des Menschen wurde im Namen Gottes geschändet, auch im Namen Gottes, verbreiten Terror in Wien, Frankreich und anderswo. Wir - Juden, Christen und Muslime - sind uns unsere Verantwortung bewusst und rufen zu Besonnenheit und zum Zusammenhalt auf. Wien, wir trauern mit Dir, wir leiden mit Dir. Wir trauern um Deine Toten. Mögen Sie in Frieden ruhen."