Freitag, 23. April 2021

Georgien: Symbolische Grundsteinlegung für Peace Synagogue

In einer feierlichen Zeremonie hat Bischof Malkhaz Songulashvili, gemeinsam mit dem israelischen Botschafter, Ran Gidor, und der israelischen Konsulin, Smadar Zemach-Razabi, am 22. April 2021 symbolisch einen Grundstein für die Peace Synagogue in der georgischen Hauptstadt Tblisi gelegt.

Ähnlich dem House of One entsteht in Georgien ein Gebäudekomplex, der die bereits bestehende Peace Cathedral mit einer Synagoge und einer Moschee baulich verbindet.

 

Eine Zeitkapsel für die Peace Synagogue

 

Ein Bericht von Bischof lIia Osefashvili, Leiter der Peace Academy und Projektbotschafter des House of One

An unserer Peace Cathedral werden unter der Leitung von Bischof Malkhaz Songhulashvili eine Synagoge und eine Moschee gebaut. Während die Moschee fast fertig gestellt ist, befindet sich die Synagoge noch im Bau.

Am 22. April 2021 haben der Botschafter des Staates Israel, Ran Gidor, und die israelische Konsulin, Smadar Zemach-Razabi, gemeinsam mit  Bischof Malkhaz feierlich eine Zeitkapsel mit Botschaften und Wünschen im Boden der Peace Synagogue versenkt. Die Kapsel enthält die Segenswünsche der Bischöfe der Friedenskathedrale sowie Steine aus Jerusalem und aus Hamadan, die iranische Stadt, in der sich die Gräber von Königin Esther und Mordechai befinden. Im Rahmen der Zeremonie in der Peace Synagogue verlas Bischof Malkhaz auch die Wünsche, die Pfarrer Gregor Hohberg, Rabbiner Andreas Nachama und Imam Kadir Sanci vom House of One in Berlin gesandt hatten.


Botschafter Gidor zeigte sich in seinem Beitrag sehr berührt:  "Meine Frau und meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wissen, dass es für mich nicht schwierig ist, Worte zu finden. Aber es fällt mir schwer, in Worte zu fassen, was ich erlebe. Was heute in der Friedenskathedrale passiert, ist ein Tropfen auf den heißen Stein im Vergleich zu dem, was getan werden muss. Dies ist ein Tropfen der Hoffnung und in diesem Tropfen ist das Meer. Es ist bedauerlich, dass solche Friedensprojekte in diesem Jahrhundert so selten sind."


An der Zeremonie haben auch die Vorsitzenden der muslimischen (schiitischen) und jesidischen Gemeinden, sowie Vertreterinnen und Vertreter der Öffentlichkeit teilgenommen.

 

Fotoausstellung über Jerusalem von Dima Brickmann

 

Im Anschluss an die Zeremonie wurde in der Friedenskathedrale die Ausstellung des Fotografen Dima Brickmann mit dem Titel "Jerusalem - nicht nur die Stadt" eröffnet. Das Projekt entstand in Zusammenarbeit mit dem Kunstprogramm "Transcendentalia" und der Botschaft des Staates Israel.

Die Fotografien der Ausstellung zeigen das religiöse Leben von jüdischen, christlichen und muslimischen Menschen in Jerusalem. Zur Eröffnung der Ausstellung bedankte sich Botschafter Gidor bei dem Künstler sowie bei den georgischen Akteurinnen und Akteuren: "Ich kenne den Künstler, der diese Fotos aufgenommen hat. Aber diese Ausstellung, die hier stattfindet, hat alle Erwartungen übertroffen. Vielen Dank an die Friedenskathedrale für diese wunderschöne Gastfreundschaft."

Unter den Gästen war auch der bekannte georgische Schriftsteller Guram Batiashvili. "Ich bin zum ersten Mal hier, aber als ich eintrat, habe ich sofort die Stimmung Jerusalems gespürt. Das jüdische Gebetshaus ist eine unglaubliche Sache. Vielen Dank!2, sagte der Autor, der selbst Jude ist.

Und auch der ehemalige Bürgermeister der Stadt Tbilisi, Surab Tshiaberashvili, betonte die besondere Bedeutung des interreligiösen Projekts: "Wenn die Moschee und die Synagoge fertiggestellt werden, wird die Friedenskathedrale zu einem der wichtigsten Wahrzeichen von Tbilisi sein."

 

Die Ausstellung in der Peace Cathedral ist noch bis zum 20. Mai 2021 geöffnet

Weitere Neuigkeiten