Donnerstag, 24. Oktober 2019

Antisemitismus – Wo beginnt der Hass?

PDF icon Download PDF (794.4 KB)

Berlin, 24.10.2019

Pressemitteilung

 

Antisemitismus – Wo beginnt der Hass?

Judenfeindliche Stereotype in der Bildungsarbeit erkennen und ihnen begegnen

Antisemitismus begegnet bereits Kindern und Jugendlichen auf unterschiedlichste Weise: über Musik, Soziale Medien oder wenn das Wort Jude als Schimpfwort gedankenlos über den Schulhof posaunt wird. In der Reihe "House of One lädt ein..." tauschen wir unsere Erfahrungen aus der interreligiösen Bildungsarbeit mit Praktikern anderer Institutionen aus.

Wann? Donnerstag, 31. Oktober 2019 um 19 Uhr

Wo? Kleiner Säulensaal im Erdgeschoss der Zentral- und Landesbibliothek,

Breite Straße 32-36, 10178 Berlin

                                                                                                            

Auch junge Menschen greifen auf antisemitische Stereotype zurück, wie das Bildungsteam des House of One in Gesprächsrunden oder Workshops mit Kindern und Jugendlichen immer wieder festgestellt hat. Dies geschieht meist unabhängig von tatsächlichen Erfahrungen mit jüdischen Menschen, auch oft ohne sich dessen bewußt zu sein

Mit drei Praktikerinnen aus der Bildungsarbeit anderer religiös geprägter Institutionen wird sich die Stiftung über Erfahrungen aus der interkulturellen Bildungsarbeit austauschen. Welche Vorurteile sind verbreitet? Wie gut sind Pädagogen darauf vorbereitet? Wie werden Vorurteile zu Hass? Ist es etwa sinnvoll, Schülerinnen und Schüler zum Besuch von KZ-Gedenkstätten zu verpflichten, wie die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli vorgeschlagen hatte?

Jenseits der Debatte um solche und ähnliche Fragen wird die Stiftung House of One die eigene Bildungsarbeit sowie ihren aktuell laufenden Schulwettbewerb "Nathan der Weise - kreativ gedacht!" vorstellen.

Mitwirkende:

Shlomit Tulgan - Jüdisches Museum Berlin und Bubales Puppentheater

Fereshta Ludin - Jugendbeauftrafte des Berliner Forum der Religionen

Marina Chernivsky - Präventionsbeauftragte der Zentrale Wohlfahrtsstelle (ZWSt)

Esther Hirsch – Moderation (House of One)

- Eintritt ist frei, Spenden stets willkommen

 

Weitere Pressemitteilungen

12.01.2021

Christvesper über Youtube

Christlicher Gottesdienst am 24. Dezember auf der Website des House of One / In liturgischer Gastfreundschaft sind andere Religionen eingeladen Gemeinsam mit der St.Petri-St.Mariengemeinde, eine der drei Gründungsgemeinden des House of One, haben die Geistlichen des House of One eine Christvesper...
16.12.2020

Grundsteinlegung für das House of One im Mai 2021

Der symbolische Baustart wird am 27. Mai 2021 in Berlin gefeiert. Juden, Christen und Muslime legen am 27. Mai 2021 im Zentrum der deutschen Hauptstadt den Grundstein für das Mehrreligionengebäude House of One. „Das ist ein wichtiger Schritt hin zur baulichen Vollendung unseres interreligiösen...
16.12.2020

GROUNDBREAKING CEREMONY IN MAY 2021

Symbolic start of construction of the multifaith center House of One in Berlin will be celebrated on May 27, 2021 Jews, Christians and Muslims will lay the foundation stone for the House of One on May 27, 2021, in the heart of the German capital Berlin. "This is an important step toward the...
02.12.2020

Weitere 10 Millionen Euro für House of One vom Bund

Rabbiner Nachama: Besonderheit des multireligiösen Friedensprojekts gewürdigt Der Bund unterstützt die Errichtung des House of One mit weiteren 10 Millionen Euro. „Dieses starke Bekenntnis des Bundes, das den Religionsgemeinschaften mit dem House of One gesellschaftlich wichtige Impulse für ein...
02.12.2020

BERLIN APPROVES ADDITIONAL 10 MILLION FOR HOUSE OF ONE

Rabbi Nachama: Outstanding character of the multi-religious peace project honored The federal government supports the construction of the House of One with an additional 10 million Euro. "We are extremely grateful for this demonstrated commitment of the German Federal Government supporting...
03.11.2020

Rabbiner: Ziel des Terrors ist die freiheitliche Gesellschaft

Rabbiner Andreas Nachama und Imam Kadir Sanci zu dem Attentat in Wien Die Gebete im House of One – jüdisch, christlich wie muslimisch – gelten heute den Menschen in Wien, den Opfern, den Verletzten, den Angehörigen, den Traumatisierten. Imam Kadir Sanci und Rabbiner Andreas Nachama äußerten sich zu...