Montag, 5. Oktober 2020

Hamburg, Halle, Hanau - gemeinsam gegen Hass

PDF icon Download PDF (217.11 KB)

Rabbiner, Pfarrer und Imam: Friedliebende Mehrheit muss lauter werden /
Multireligiöses Friedensgebet am 9. Oktober, dem Jahrestag des Attentats in Halle

Eine Woche vor dem Jahrestag des Überfalls auf die Synagoge, erschüttert ein weiteres antisemitisches Gewaltverbrechen Deutschland. Ein Student mit Kippa wird in Hamburg angegriffen und schwer verletzt. Gerade ein Jahr ist es her, dass ein Bewaffneter versuchte am höchsten jüdischen Feiertag, Jom Kippur, die vollbesetzte Synagoge in Halle zu stürmen. Das misslang, doch starben Jana L. und Kevin S., wahllos ausgesuchte Opfer.

„Wir dürfen nicht schweigen“, sagt Pfarrer Gregor Hohberg vom House of One. Aus Trauer solle nicht neuer Hass, sondern ein respektvolles Miteinander erwachsen. „Ich bin mir sicher, dass die ganz große Mehrheit in dieser Gesellschaft diesen Hass, diese Taten aus tiefstem Herzen verurteilt.“ In Worten und Gebeten will das House of One mit einem multireligiösen Friedensgebet am 9. Oktober 2020, dem Jahrestag des An-schlags von Halle, um 10 Uhr in der Parochialkirche in Berlin-Mitte an die Opfer von Antisemitismus und Hassverbrechen erinnern.

Imam Kadir Sanci, ebenfalls vom House of One, fügt hinzu: „Die friedliebende Mehrheit muss lauter werden. In dieser Zeit, in der blinder Hass auf Andersgläubige, Anders-denkende oder Andersaussehende immer wieder umschlägt in Gewalt, ist das wichti-ger denn je. „Wir müssen unsere Solidarität immer wieder, nicht nur an Tagen wie die-sen zeigen.“

Halle ist kein Einzelfall. Jeden Tag werden Deutsche jüdischen Glaubens in Schulen, in der Öffentlichkeit, im Internet oder den sozialen Medien beleidigt, verächtlich gemacht oder als Teil von Verschwörungsmythen verunglimpft. Jeden Tag werden auch Deutsche, die von manchen Verirrten als nicht Deutsch genug empfunden werden, Opfer von Beleidigungen bis hin zur Gewalt. Das furchtbarste Beispiel aus jüngster Zeit, ist das Attentat in Hanau vor gut einem halben Jahr, als neun Menschen in einer Bar erschossen wurden. Auch an sie soll an diesem Tag aufmerksam gemacht werden.

"Eine demokratische Gesellschaft ist wie eine Kette, die nur so stark sein kann wie ihr jeweils schwächstes Glied", sagt Rabbiner Andreas Nachama vom House of One. Es sei noch viel zu tun auf dem Weg zu einer Gesellschaft, in der es keine Opfer ausgrenzen-der Gewalt mehr geben werde. "Es geht darum, dass niemand mehr ausgegrenzt und damit angreifbar wird."

 

Mitwirkende des Friedensgebets:

Rabbiner Andreas Nachama (House of One)
Pröpstin Christina-Maria Bammel (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, EKBO)
Pfarrer Gregor Hohberg (House of One)
Imam Kadir Sanci (House of One)
Pfarrer Andreas Goetze (Pfarrer für interreligiösen Dialog, EKBO)
Reverend Christopher Jage-Bowler (St. George’s Anglican Church)
Rabbiner Jan Aaron Hammel (Chabad Lubawitsch)
Michael Bäumer (Soka Gakkai, Buddhismus)
Peter Amsler (Baha’i)
Petra-Beate Schildbach (Sufi-Bewegung)
Christiane Ueckermann (Bodhicharya, Buddhismus)

 

Das Gebet wird live gestreamt über die Website des House of One. Nur eine begrenzte Anzahl Pressevertreter kann vor Ort in der Parochialkirche teilnehmen. Coronabedingt ist das Friedensgebet nicht öffentlich.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an unsere Pressesprecherin Kerstin Krupp unter der Telefonnummer (030) 21 300 18-50 oder per Mail an press@house-of-one.org.

 

Weitere Pressemitteilungen

02.12.2020

Weitere 10 Millionen Euro für House of One vom Bund

Rabbiner Nachama: Besonderheit des multireligiösen Friedensprojekts gewürdigt Der Bund unterstützt die Errichtung des House of One mit weiteren 10 Millionen Euro. „Dieses starke Bekenntnis des Bundes, das den Religionsgemeinschaften mit dem House of One gesellschaftlich wichtige Impulse für ein...
03.11.2020

Rabbiner: Ziel des Terrors ist die freiheitliche Gesellschaft

Rabbiner Andreas Nachama und Imam Kadir Sanci zu dem Attentat in Wien Die Gebete im House of One – jüdisch, christlich wie muslimisch – gelten heute den Menschen in Wien, den Opfern, den Verletzten, den Angehörigen, den Traumatisierten. Imam Kadir Sanci und Rabbiner Andreas Nachama äußerten sich zu...
02.11.2020

Müller sieht House of One als große Chance für Berlin

Regierender Bürgermeister ist Vorsitzender des neu gegründeten Kuratoriums / Mitglieder sind u.a. Zentralratspräsident Schuster und Bundespräsident a.D. Wulff Das House of One ist weit mehr als ein Gebäude. Es ist bereits heute ein Ort, an dem sich Menschen unterschiedlicher Religionen und...
29.10.2020

Imam Sanci: "Ich finde kaum noch Worte"

Die Morde von Nizza seien nicht Ausdruck eines Kampfes zwischen Muslimen und Christen, sondern die Tat von Unmenschen Mit Sprachlosigkeit und unendlicher Trauer haben wir – Juden, Christen und Muslime – vom House of One von dem brutalen Mordanschlag in der französischen Stadt Nizza Kenntnis...
25.09.2020

Plan für neue Mühlendammbrücke überdimensioniert

House of One und Archäologisches Haus setzen sich für kleineren Neubau der Brücke ein / Neugestaltung des Petriplatzes als historische Mitte Berlins „Im Grunde ist die Neugestaltung der Mühlendammbrücke eine Chance und eine sehr reizvolle Aufgabe, bei der Verkehrspolitik und Stadtentwicklung...
23.09.2020

Dialog an einem Ort, wo kaum mehr gesprochen wird

House of One eröffnet Ausstellung von Architekturentwürfen für ein Mehrreligionenhaus in der von Krieg geplagten Zentralafrikanischen Republik. Frauen und Männer, ob katholisch, muslimisch oder protestantisch, haben sich in der seit vielen Jahren von Krieg und Terror zerrissenen...