Donnerstag, 29. Oktober 2020

Imam Sanci: "Ich finde kaum noch Worte"

PDF icon Download PDF (301.25 KB)

Die Morde von Nizza seien nicht Ausdruck eines Kampfes zwischen Muslimen und Christen, sondern die Tat von Unmenschen

Mit Sprachlosigkeit und unendlicher Trauer haben wir – Juden, Christen und Muslime – vom House of One von dem brutalen Mordanschlag in der französischen Stadt Nizza Kenntnis genommen.

„Wie hasserfüllt und verstört muss man sein, um eine solch unmenschliche Tat zu begehen“, sagt Imam Kadir Sanci vom House of One. „Ich finde kaum noch Worte. Zu oft haben wir über solche Unmenschen klagen müssen. Auch diesmal werden wir beten - jeder in seiner Tradition - für die drei Getöteten, die Verletzten, die Angehörigen. Unser tiefstes Mitgefühl, unsere Gedanken und unsere Trauer sind mit ihnen.“

Dabei wolle der Imam es aber nicht belassen. „Wir werden uns durch solche Unmenschen nicht von unserem Weg der Verständigung und des Miteinanders zwischen Menschen jeglicher Religion und Weltanschauung abbringen lassen. Wir halten zusammen.“ Nur so, durch Vorbild und Beispiel, könne man solchen verirrten Menschen, Muslimen, Wege aus diesem Netz des Grauens aufzeigen. „Das ist kein Kampf zwischen Christentum und Islam. Religion, in diesem Fall meine Religion, wird missbraucht.“

Die Mehrheit der Menschen, da ist sich Imam Sanci sicher, verurteile diesen Hass und daraus folgende Taten aus tiefstem Herzen. „Wir sind alle Geschöpfe des einen Gottes. Möge Gott uns beistehen!“

 

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an unsere Pressesprecherin Kerstin Krupp unter der Telefonnummer (030) 21 300 18-50 oder per Mail an press@house-of-one.org.

Weitere Pressemitteilungen

02.12.2020

Weitere 10 Millionen Euro für House of One vom Bund

Rabbiner Nachama: Besonderheit des multireligiösen Friedensprojekts gewürdigt Der Bund unterstützt die Errichtung des House of One mit weiteren 10 Millionen Euro. „Dieses starke Bekenntnis des Bundes, das den Religionsgemeinschaften mit dem House of One gesellschaftlich wichtige Impulse für ein...
03.11.2020

Rabbiner: Ziel des Terrors ist die freiheitliche Gesellschaft

Rabbiner Andreas Nachama und Imam Kadir Sanci zu dem Attentat in Wien Die Gebete im House of One – jüdisch, christlich wie muslimisch – gelten heute den Menschen in Wien, den Opfern, den Verletzten, den Angehörigen, den Traumatisierten. Imam Kadir Sanci und Rabbiner Andreas Nachama äußerten sich zu...
02.11.2020

Müller sieht House of One als große Chance für Berlin

Regierender Bürgermeister ist Vorsitzender des neu gegründeten Kuratoriums / Mitglieder sind u.a. Zentralratspräsident Schuster und Bundespräsident a.D. Wulff Das House of One ist weit mehr als ein Gebäude. Es ist bereits heute ein Ort, an dem sich Menschen unterschiedlicher Religionen und...
05.10.2020

Hamburg, Halle, Hanau - gemeinsam gegen Hass

Rabbiner, Pfarrer und Imam: Friedliebende Mehrheit muss lauter werden / Multireligiöses Friedensgebet am 9. Oktober, dem Jahrestag des Attentats in Halle Eine Woche vor dem Jahrestag des Überfalls auf die Synagoge, erschüttert ein weiteres antisemitisches Gewaltverbrechen Deutschland. Ein Student...
25.09.2020

Plan für neue Mühlendammbrücke überdimensioniert

House of One und Archäologisches Haus setzen sich für kleineren Neubau der Brücke ein / Neugestaltung des Petriplatzes als historische Mitte Berlins „Im Grunde ist die Neugestaltung der Mühlendammbrücke eine Chance und eine sehr reizvolle Aufgabe, bei der Verkehrspolitik und Stadtentwicklung...
23.09.2020

Dialog an einem Ort, wo kaum mehr gesprochen wird

House of One eröffnet Ausstellung von Architekturentwürfen für ein Mehrreligionenhaus in der von Krieg geplagten Zentralafrikanischen Republik. Frauen und Männer, ob katholisch, muslimisch oder protestantisch, haben sich in der seit vielen Jahren von Krieg und Terror zerrissenen...