Freitag, 15. März 2019

Juden, Christen und Muslime gedenken der Toten von Christchurch

PDF icon Download PDF (815.67 KB)

Kardinal, Rabbiner, Pfarrer und Imame des House of One: Gegen Terror zusammenstehen

 

Gemeinsam mit dem Kardinal Dieudonné Nzapalainga und Imam Layama Kobiné, Partner und derzeit Gäste des House of One, haben Geistliche, Mitarbeiter und Gäste des House of One am Freitag eine Schweigeminute abgehalten und der Opfer des schockierenden Mordanschlags auf betende Menschen in zwei Moscheen in Neuseeland gedacht.

„Wir, die Religionsführer der Interreligiösen Plattform Zentralafrikas, möchten unserer Erschütterung über das Drama in Neuseeland Ausdruck geben. Aus ganzem Herzen fühlen wir mit den Familien und Geschwistern der Hinterbliebenen und drücken unser Beileid aus“, sagten Kardinal Nzapalainga, Imam Kobine und Pasteur Sing-Na, die in ihrer Heimat, der Zentralafrikanischen Republik, seit Jahren täglich mit Gewalt gegen Gläubige konfrontiert sind oder dem Versuch, Muslime und Christen für Gewalttaten zu instrumentalisieren.

Imam Kadir Sanci vom House of One gab seiner Erschütterung ebenfalls Ausdruck: „Der Freitag ist ein besonderer Tag für Muslime, ein schöner Tag. Die Nachrichten aus Neuseeland haben aus dem heutigen Tag der Feier einen Tag der Trauer gemacht. Der Terror hat verschiedene Gesichter und alle sind grausam. Wir brauchen in jedem Land, in jeder Stadt Orte wie das House of One, wo Menschen jeder Religion, jeder Weltanschauung zusammenkommen, sich begegnen, sich austauschen. Nur so können wir gegen jeglichen Terror zusammenhalten, gleich aus welcher Richtung er kommen mag. Meine Gemeinde und ich haben heute der Seelen der Verstorbenen und ihrer Angehörigen im Freitagsgebet gedacht. Ich bitte auch Sie, in Ihrer je eigenen Art und Tradition, an die Opfer zu denken, für sie zu beten. ‚Von Gott sind wir und zu Gott kehren wir zurück. Inna lillahi we inna ileyhi radschi'un. Amin.‘ So heißt es im Koran. Und so bete ich für die Verstorbenen.“

Rabbiner Andreas Nachama, Stiftungsvorsitzender, schloss sich mit folgenden Worten an: „Ich möchte allen muslimischen Geschwistern, meine große Bestürzung und mein Beileid aussprechen. Es ist einfach unfassbar, was Menschen Menschen antun können und antun wollen. Beten wir und hoffen wir, dass die direkt betroffenen Familien von IHM getröstet werden. Das Andenken dieser Opfer möge zum Segen werden - mögen nicht nur die Menschen, die guten Willens sind, sondern alle einsehen, dass in jedem im Abbild Gottes geschaffenen Menschen ein Funken göttlichen Segens liegt und mit jedem Mord ein Stück Göttlichkeit zerstört wird.“

Pfarrer Gregor Hohberg, wie Imam und Rabbiner Teil des Stiftungspräsidiums: „Wir beten Seite an Seite, denn alle Menschen, unabhängig von dem, was sie glauben, sind Teil einer Menschheitsfamilie. Beten, nicht Rache ist unsere Antwort auf den Hass, der Mitmenschen zu Feinden macht.“

 

Gedenken am Sonntag, 17. März 2019, 10.30 Uhr

Am Sonntag wird im Rahmen des Gottesdienstes in der St.Marienkirche am Alexanderplatz der Ermordeten in interreligiöser Gastfreundschaft gemeinsam mit dem Imam Osman Örs (House of One) gedacht.

Deutschlandweit gedenken an diesem Tag Kirchengemeinden der verfolgten Christinnen und Christen weltweit. „Hass, gleich aus welcher Richtung er kommt, ist zerstörerisch“, sagt Pfarrer Eric Haußmann von der Kirchengemeinde St.Petri-Marien, der den Gottesdienst am Sonntag leiten wird.

Sollten Sie Interesse an einem Interview haben oder von dem Gottesdienst berichten wollen, schreiben Sie bitte an press@house-of-one.org. Die Mails werden auch am Wochenende gelesen.

Weitere Pressemitteilungen

12.03.2019

Kardinal und Imam werben für interreligiöses Friedensprojekt in Zentralafrika

Katholischer, muslimischer und protestantischer Religionsführer aus Krisenstaat ZAR bemühen sich in Berlin um Unterstützung ihrer gemeinsamen Friedensarbeit Die geistlichen Führer der Zentralafrikanischen Republik setzen sich seit Jahren in beispielloser Weise über jede religiöse Grenze hinweg für...
07.03.2019

Bedauern über Rückzug von Catherine Dussmann

Verwaltungsdirektor Roland Stolte: Interreligiöse Verständigung nur in kleinen Schritten möglich Mit Bedauern hat die Stiftung House of One – Bet- und Lehrhaus Berlin die Entscheidung von Catherine von Fürstenberg Dussmann aufgenommen, die interreligiöse Arbeit des Hauses derzeit nicht weiter...
16.01.2019

Grundsteinlegung im Frühjahr 2020

Berlin, 16.01.2019 Pressemitteilung Grundsteinlegung des House of One im Frühjahr 2020 Vorbereitung der Bauphase mit Festakt im Pavillon auf dem Petriplatz gefeiert Ein Jahr lang hat der Pavillon auf dem Petriplatz als Platzhalter für das kommende House of One gedient. Mit dem Abbau des Holz-...
23.11.2018

German Federal Government Approves 10 Million Euro

Important step for financing of interreligious House of One in Berlin The Foundation House of One - Bet- und Lehrhaus receives 10 million Euro from the Federal Government for the construction of the planned interreligious sacred building in the heart of Berlin. This was decided by the Bundestag...
17.10.2018

Was das Christentum vom Islam lernen kann

Berlin, 15.10.2018 Presseeinladung Podiumsdiskussion mit dem Theologen Ralf K. Wüstenberg und Imam Osman Örs Mehr als die Hälfte der Deutschen fühlt sich vom Islam bedroht. Das zumindest ergab eine Umfrage der Bertelsmann Stiftung im Jahr 2015. „Der Islam wird in hohem Maße instrumentalisiert“,...
10.10.2018

Aktion des House of One auf Grossdemo #unteilbar

Berlin, 10.10.2018 Pressemitteilung Juden, Muslime und Christen verlesen Artikel 4 zur Religionsfreiheit Das House of One beteiligt sich an der Großdemonstration #unteilbar, die am Sonnabend, 13. Oktober in Berlin stattfindet. „Wir tragen alle gemeinsam die Verantwortung, das friedliche Miteinander...