Freitag, 28. September 2018

Nicht ohne uns

Berlin lädt vom 1. bis 3. Oktober zum Bürgerfest und das House of One feiert mit

28 Jahre ist Berlin bereits wieder vereint. 28 Jahre, in denen sich die Stadt enorm verändert hat. Mit den zahlreichen +Menschen, die seither Berlin zu ihrer neuen Heimat gemacht haben, erweiterte sich nicht zuletzt auch das religiöse Spektrum. Diese Entwicklung hat den Boden bereitet für das House of One. Die Veränderungen haben diesen weltweit einzigarten Ort, offen für alle Religionen und säkularen Menschen, nicht nur möglich, sondern auch nötig gemacht.

Wenn Sie mehr über das Projekt erfahren möchten, können Sie das
House of One auf dem Bürgerfest auf der Straße des 17. Juni im
„Pavillon der Religionen“ (Themenbereich „Geschichte & Erinnern“)
an allen drei Tagen bis 20 Uhr besuchen.

Unter dem Motto des Fests „Nur mit Euch“ möchten das House of One, das Erzbistum Berlin, die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO), das Berliner Forum der Religionen und der Humanistische Verband Deutschlands ein Zeichen für Toleranz, Vielfalt und Freiheit setzen. Im „Pavillon der Religionen“ haben – vertreten durch diese Institutionen - Juden, Christen, Muslime und Humanisten einen gemeinsamen Auftritt gestaltet. Diese gelebte Gemeinsamkeit erhält ihren symbolischen Ausdruck durch das Wasser als Gestaltungselement des Pavillons. Wasser spielt in jeder Religion oder Weltanschauung eine zentrale Rolle als Urquell des Lebens. Sei es im Christentum zur Taufe oder im Judentum, Islam, Hinduismus und anderen zur rituellen Reinigung von Körper und Geist.

Das House of One: Juden, Christen und Muslime errichten in Berlin gemeinsam einen Bau mit Synagoge, Kirche, Moschee – sowie einem Zentralraum für den Austausch mit der säkularen Mehrheitsgesellschaft. Schon heute lebt das Haus als ein Ort gelebter Vielfalt, ein Labor der Toleranz mit Workshops für Schulklassen, interkulturellen Trainings und Veranstaltungen. Der Grundstein für das Gebäude auf dem Petriplatz wird im Herbst 2019 gelegt.   

Für weitere Informationen rufen Sie bitte die Pressestelle unter 030 24 75 95 53 an oder schreiben an press@house-of-one.org .

Weitere Pressemitteilungen

15.03.2019

Juden, Christen und Muslime gedenken der Toten von Christchurch

Kardinal, Rabbiner, Pfarrer und Imame des House of One: Gegen Terror zusammenstehen Gemeinsam mit dem Kardinal Dieudonné Nzapalainga und Imam Layama Kobiné , Partner und derzeit Gäste des House of One, haben Geistliche, Mitarbeiter und Gäste des House of One am Freitag eine Schweigeminute...
12.03.2019

Kardinal und Imam werben für interreligiöses Friedensprojekt in Zentralafrika

Katholischer, muslimischer und protestantischer Religionsführer aus Krisenstaat ZAR bemühen sich in Berlin um Unterstützung ihrer gemeinsamen Friedensarbeit Die geistlichen Führer der Zentralafrikanischen Republik setzen sich seit Jahren in beispielloser Weise über jede religiöse Grenze hinweg für...
07.03.2019

Bedauern über Rückzug von Catherine Dussmann

Verwaltungsdirektor Roland Stolte: Interreligiöse Verständigung nur in kleinen Schritten möglich Mit Bedauern hat die Stiftung House of One – Bet- und Lehrhaus Berlin die Entscheidung von Catherine von Fürstenberg Dussmann aufgenommen, die interreligiöse Arbeit des Hauses derzeit nicht weiter...
16.01.2019

Grundsteinlegung im Frühjahr 2020

Berlin, 16.01.2019 Pressemitteilung Grundsteinlegung des House of One im Frühjahr 2020 Vorbereitung der Bauphase mit Festakt im Pavillon auf dem Petriplatz gefeiert Ein Jahr lang hat der Pavillon auf dem Petriplatz als Platzhalter für das kommende House of One gedient. Mit dem Abbau des Holz-...
23.11.2018

German Federal Government Approves 10 Million Euro

Important step for financing of interreligious House of One in Berlin The Foundation House of One - Bet- und Lehrhaus receives 10 million Euro from the Federal Government for the construction of the planned interreligious sacred building in the heart of Berlin. This was decided by the Bundestag...
17.10.2018

Was das Christentum vom Islam lernen kann

Berlin, 15.10.2018 Presseeinladung Podiumsdiskussion mit dem Theologen Ralf K. Wüstenberg und Imam Osman Örs Mehr als die Hälfte der Deutschen fühlt sich vom Islam bedroht. Das zumindest ergab eine Umfrage der Bertelsmann Stiftung im Jahr 2015. „Der Islam wird in hohem Maße instrumentalisiert“,...