Freitag, 28. September 2018

Nicht ohne uns

Berlin lädt vom 1. bis 3. Oktober zum Bürgerfest und das House of One feiert mit

28 Jahre ist Berlin bereits wieder vereint. 28 Jahre, in denen sich die Stadt enorm verändert hat. Mit den zahlreichen +Menschen, die seither Berlin zu ihrer neuen Heimat gemacht haben, erweiterte sich nicht zuletzt auch das religiöse Spektrum. Diese Entwicklung hat den Boden bereitet für das House of One. Die Veränderungen haben diesen weltweit einzigarten Ort, offen für alle Religionen und säkularen Menschen, nicht nur möglich, sondern auch nötig gemacht.

Wenn Sie mehr über das Projekt erfahren möchten, können Sie das
House of One auf dem Bürgerfest auf der Straße des 17. Juni im
„Pavillon der Religionen“ (Themenbereich „Geschichte & Erinnern“)
an allen drei Tagen bis 20 Uhr besuchen.

Unter dem Motto des Fests „Nur mit Euch“ möchten das House of One, das Erzbistum Berlin, die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO), das Berliner Forum der Religionen und der Humanistische Verband Deutschlands ein Zeichen für Toleranz, Vielfalt und Freiheit setzen. Im „Pavillon der Religionen“ haben – vertreten durch diese Institutionen - Juden, Christen, Muslime und Humanisten einen gemeinsamen Auftritt gestaltet. Diese gelebte Gemeinsamkeit erhält ihren symbolischen Ausdruck durch das Wasser als Gestaltungselement des Pavillons. Wasser spielt in jeder Religion oder Weltanschauung eine zentrale Rolle als Urquell des Lebens. Sei es im Christentum zur Taufe oder im Judentum, Islam, Hinduismus und anderen zur rituellen Reinigung von Körper und Geist.

Das House of One: Juden, Christen und Muslime errichten in Berlin gemeinsam einen Bau mit Synagoge, Kirche, Moschee – sowie einem Zentralraum für den Austausch mit der säkularen Mehrheitsgesellschaft. Schon heute lebt das Haus als ein Ort gelebter Vielfalt, ein Labor der Toleranz mit Workshops für Schulklassen, interkulturellen Trainings und Veranstaltungen. Der Grundstein für das Gebäude auf dem Petriplatz wird im Herbst 2019 gelegt.   

Für weitere Informationen rufen Sie bitte die Pressestelle unter 030 24 75 95 53 an oder schreiben an press@house-of-one.org .

Weitere Pressemitteilungen

10.10.2018

Aktion des House of One auf Grossdemo #unteilbar

Berlin, 10.10.2018 Pressemitteilung Juden, Muslime und Christen verlesen Artikel 4 zur Religionsfreiheit Das House of One beteiligt sich an der Großdemonstration #unteilbar, die am Sonnabend, 13. Oktober in Berlin stattfindet. „Wir tragen alle gemeinsam die Verantwortung, das friedliche Miteinander...
10.10.2018

Startschuss für Unternehmenspartnerschaft

Berlin, 10.10.2018 Presseeinladung Der Bildungsträger Eventus wird Partnerunternehmen des House of One Eventus Bildung e.V. aus Berlin wird das erste Partnerunternehmen der Stiftung House of One. Im Rahmen der Jubiläumsfeier zum 10-jährigen Bestehen des Kita-Trägers wird die feierliche...
21.09.2018

Lässt sich Gott beleidigen?

Berlin, 21.09.2018 Presseeinladung Ein Gespräch über Religionskritik am Beispiel einer Mohammed-Karikatur Die Türken sind für Heinrich Knaust die „gefährlichen Feinde“. Sie müssen nicht nur mit Waffen, sondern auch mit Worten bekämpft werden. Nachzulesen ist das in einer Schrift des Berliner...
14.09.2018

Reden reicht nicht

Berlin, 14.09.2018 Presseeinladung Andacht vor dem Versöhnungstag Jom Kippur Juden, Christen und Muslime des House of One – und nicht nur dort – leben täglich in friedlichem Miteinander Fast 400 Überfälle auf Asylsuchende und deren Unterkünfte hat die Amadeu Antonio Stiftung allein in diesem Jahr...
07.09.2018

Religionsübergreifende Andacht zum 11. September

Die Botschaft ist knapp und klar. „Wir brauchen uns. Wir müssen zusammenhalten“, sagt Imam Kadir Sanci vom House of One. Der 11. September sei zum Symbol dafür geworden, wie Hass und Gewalt den gesellschaftlichen Frieden sowie das Zusammenleben aufgeklärter Menschen gefährde und zu neuer Gewalt...
07.09.2018

Interreligiöses Friedensgebet zum 11. September

Berlin, 07.09.2018 PresseEinladung Imam, Kantorin und Pfarrerin mahnen respektvolles Miteinander an Die Botschaft ist knapp und klar. „Wir brauchen uns. Wir müssen zusammenhalten“, sagt Imam Kadir Sanci vom House of One. Der 11. September sei zum Symbol dafür geworden, wie Hass und Gewalt den...