Über 100 Jahre muslimisches Leben in Berlin - und noch immer fremd?

Nur noch ein Schild erinnert in Wünsdorf an die erste Moschee in Deutschland.

An das erste islamische Gotteshaus in Deutschland erinnert heute nur noch ein Schild: Moscheestraße. Im Fachaustausch mit Wissenschaftlern erörtern wir, wann die ersten muslimischen Gemeinden in Berlin und Brandenburg gegründet wurden und wie sich muslimisches Leben seither entwickelt hat.

Die Moscheestraße findet sich im brandenburgischen Wünsdorf vor den Toren Berlins. Während des I. Weltkriegs waren dort im sogenannten Halbmondlager Tausende Kriegsgefangene interniert, unter ihnen viele Muslime. Für sie ließ das Kaiserreich diese Moschee (1915-1930) errichten. Der orientalisch inspirierte Bau diente allerdings nicht nur religiösen Bedürfnissen, sondern auch Propagandazwecken.


Muslimisches Leben gab es aber schon vor der Ankunft dieser Kriegsgefangenen. Anfang des 20. Jahrhunderts entstehen in Berlin die ersten islamischen Komitees und Gemeinden - von arabischen, indischen, tatarischen und anderen Einwanderern gegründet. Die älteste heute noch existierende Moschee Deutschlands, die Berliner Moschee in Berlin-Wilmersdorf (1924-28) entsteht kurz nach der Wünsdorfer Moschee. So gab es bereits lange vor der Ankunft der ersten Gastarbeiter-Generation in den 1960er Jahren ein lebendiges muslimisches Gemeindeleben.


Ungeachtet dieser frühen Entwicklung wird noch darüber gestritten, ob der Islam überhaupt zu Deutschland gehört. Die Darstellung von und der Diskurs über Musliminnen und Muslimen wird heute mehr noch als in der Zeit vor dem Nationalsozialismus von Fremdheit, Angst und Stereotypen bestimmt. Gleichzeitig reichen die Ursprünge und Anlehnungen einiger Zuschreibungen bis in die Anfänge der Kolonialzeit zurück.


Welche althergebrachten Stereotype bedienen unsere Diskurse bis heute? Wo liegen deren Ursprünge? Welche Geschichten, Motivationen oder Schicksale verbergen sich hinter den Eingewanderten?
Mit Expertinnen und Experten aus verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen nähern wir uns den Anfängen muslimischen Lebens in Deutschland, um die Diskurse in unserer heutigen Gesellschaft besser zu verstehen. Ziel ist es, Wege zu finden, Zuschreibungen zu entlarven und bewusst zu machen.


Die Kapazität für Teilnehmende ist begrenzt, weshalb wir um eine Anmeldung bis zum 15. Oktober 2022 per Email bitten: kontakt@house-of-one.org.

Nach Anmeldung teilen wir Ihnen zeitnah weitere Details für die Teilnahme und zum Ablauf mit.

Weitere Veranstaltungen

Dienstag, 17. Januar 2023 - 18:30

Erleuchtung finden - aber wie?

Rabbiner Andreas Nachama, Pfarrer Gregor Hohberg und Imam Kadir Sanci laden auch 2023 wieder zu unserer Reihe „Lesezeichen“ ein. Einmal im Monat werfen die Geisltlichen gemeinsam einen Blick in Tora, Bibel und Koran. Thema der ersten Veranstaltung ist „Erleuchtung finden - Religiöse Wege zu einem erfüllten Leben“.

Schleiermacherhaus
Samstag, 24. Dezember 2022 - 14:00

Christvesper mit jüdischen und muslimischen Gästen

Zusammen mit dem House of One lädt die  St. Marien- Friedrichswerdersche Gemeinde, christliche Gründergemeinde des House of One, zur Christvesper mit jüdischen, muslimischen und religiös ungebundenen Gästen ein. Weihnachten ist für Christinnen und Christen sehr wertvoll, sagt Pfarrer Gregor Hohberg: "Und das Wertvollste wollen wir mit unseren Gästen teilen."

St. Marienkirche
Sonntag, 15. Januar 2023 - 10:00

Jüdisch-christlich-muslimische Feier vom Brandenburger Tor

Zum Beginn des Neuen Jahres feiern und beten Juden, Christen und Muslime gemeinsam im Raum der Stille im Brandenburger Tor in Berlin. Die Feier wird live im Radio übertragen und zwar im Deutschlandfunk und im mdr kultur.