9/11 - multireligiöses Gedenken an die Anschläge vor 21 Jahren in New York

Rose at the 9/11 Memorial in New York to remember the ones who lost their lives in the terror attacks.

Am 11. September 2001 hat sich die Welt verändert. Die Anschläge in New York haben ihre Auswirkungen bis heute. Rund 3.000 Menschen starben an dem Tag selbst, noch mehr in den Kriegen oder Terroranschlägen überall auf der Welt in den Jahren, die folgten. Zudem verloren fast eine Millionen Menschen in den "Wars on terror" ihr Leben. Auf dem Bauplatz des House of One, wo es eine Synagoge, Kirche und Moschee unter einem Dach gebaut wird, gedenken jüdische, christliche und muslimische Gläubige an diesem Tag gemeinsam der Opfer, beten für Frieden.

Petriplatz - Baustelle House of One
Zugang über Scharrenstraße
10178 Berlin
Deutschland

"Die Terroristen wollen einen Keil zwischen uns treiben, sie wollen uns in eine Entscheidung zwingen, ob wir Europäer oder Araber sind, Westler oder Orientalen, Gläubige oder Ungläubige", sagte Navid Kermani in einer Rede, die er 2015 in Köln nach den Anschlägen in Paris hielt. Der Schriftsteller weiter: "Wir müssen für die Ideale der Gerechtigkeit und der Toleranz jeden Tag eintreten, im Alltag, am Arbeitsplatz oder in der Schule, in den Parteien, Gewerkschaften oder religiösen Gemeinden, und auch – das schätzen viele von uns leider zu gering – an den Wahlurnen, ganz besonders bei der gemeinsamen europäischen Wahl."

Für diesen gemeinsamen Weg zu mehr Toleranz und Gerechtigkeit will das House of One ein Ausgangspunkt, eine Inspiration sein. Ein Ort der Begegnung, des Miteinanders, des gegenseitigen Kennen- und Schätzenlernens. Das gemeinsame Gebet verschiedener Religionsvertreterinnen und -vertretern ist ein starkes Symbol, das zeigt, wie selbstverständlich Frieden zwischen Menschen unterschiedlichen Glaubens sein kann und vielerorts schon immer ist.

 

Mitwirkende:

Felix Körner SJ (Islambeauftragter des Erzbistums)
Rabbiner Andreas Nachama (House of One)
Bernd Streich (Diözesanrat)
Pfarrer Gregor Hohberg (House of One)
Kübra Dalkilic (Religionswissenschaftlerin, House of One)
Abbas El Fares (House of One-Unterstützer)
Rümeysa Bag (Religionswissenschaftlerin, House of One)

 

 

 

Weitere Veranstaltungen

Donnerstag, 23. März 2023 - 19:45

Totentanz und Lebenslust

Das Leben im Angesicht des Todes feiern. Wie ist der jüdische, wie der christliche oder der muslimische Blick auf die letzten Tage eines Menschen. Rabbiner Nachama, Pfarrer Hohberg und Imam Sanci nähern sich dem Thema aus der jeweils eigenen Tradition.

St. Marienkirche
Dienstag, 17. Januar 2023 - 18:30

Erleuchtung finden - aber wie?

Rabbiner Andreas Nachama, Pfarrer Gregor Hohberg und Imam Kadir Sanci laden auch 2023 wieder zu unserer Reihe „Lesezeichen“ ein. Einmal im Monat werfen die Geisltlichen gemeinsam einen Blick in Tora, Bibel und Koran. Thema der ersten Veranstaltung ist „Erleuchtung finden - Religiöse Wege zu einem erfüllten Leben“.

Schleiermacherhaus
Samstag, 24. Dezember 2022 - 14:00

Christvesper mit jüdischen und muslimischen Gästen

Zusammen mit dem House of One lädt die  St. Marien- Friedrichswerdersche Gemeinde, christliche Gründergemeinde des House of One, zur Christvesper mit jüdischen, muslimischen und religiös ungebundenen Gästen ein. Weihnachten ist für Christinnen und Christen sehr wertvoll, sagt Pfarrer Gregor Hohberg: "Und das Wertvollste wollen wir mit unseren Gästen teilen."

St. Marienkirche