Chorint: Interreligiöse Chormusik

Die 5. Internationalen Chormusiktage ChorInt. haben sich in diesem Jahr die Grundsteinlegung des House of One zum Thema genommen. Entstanden ist "Musik im interkulturellen Dialog", die an jüdischen, christlichen und muslimischen Orten zur Aufführung kommt. Veranstalter ist die St.Petri-St.Mariengemeinde in Berlin.

Musik im interreligiösen Dialog im Vorfeld der Grundsteinlegung des House of One – was ist das überhaupt?

“Ob und unter welchen Voraussetzungen Juden, Christen und Muslime miteinander singen und ihre religiöse Musik miteinander teilen können, ist eine bislang unerforschte Frage, zu der es keine Literatur gibt und bis vor kurzem auch kaum praktische Vorbilder gab", wird im ersten Satz eines Buches über "Singen als interreligiöse Begegnung" (2016) konstatiert.

 

Die 5. Internationalen Chormusiktage sind deshalb ein Experiment, ein ästhetisch ausgesprochen schönes Experiment. Die Chormusiktage tasten sich vor auf neues Terrain, in verschiedenen Konstellationen während dieser fünf Tage. Vor und nach der Uraufführung am Sonnabend sind liturgische Feiern angeordnet, eine in der Synagoge, eine in der muslimischen Kulturakademie und eine in der Kirche  – so wie rund um den großen Zentralraum des House of One herum die drei Sakralräume geplant sind. Die Struktur des House of One, inhaltlich wie baulich, wird mit diesem Festival symbolisch abgebildet.

 

Das ‚Eigene‘ und das ‚Andere‘ werden miteinander ins Gespräch gebracht: ganz aus dem Eigenen heraus beziehungsweise im Aufspüren von Motiven - wie dem symbolischen Bild der Wüste in dem Libretto der Uraufführung der Oratorischen Szenen "In wüstem Land" - , die miteinander geteilt werden können. Mehr darüber erfahren Sie im Interview mit Christian Lehnert, dem Verfasser des Librettos, auf unserer Webseite unter "Neuigkeiten".

 

Das Experiment der Chormusiktage passt wunderbar zum House of One, das auch ein Experiment ist.

Das House of One ist der Versuch, die reichen und vielfältigen Traditionen der Religionen in neuer Weise so zu wecken und zu vergegenwärtigen, dass die Religionen zum Guten unserer Gesellschaft Öffentlichkeit gewinnen, als Bereicherungen. Neben der Menschen verbindenden Kraft des House of One, wird auch die weltweit große Anerkennung genießende Architektur des House of One eine solche Bereicherung sein – und es folgt ganz dieser Grundintention, nun auch mit den Chormusiktagen die musikalischen Traditionen als solche Bereicherungen aufzugreifen und mit ihnen ein Experiment zu wagen.

 

Es wird ein Anfang sein, mit dem man nicht so schnell fertig wird; ganz so, wie auch das House of One mit dem Anfang seiner Grundsteinlegung am 14. April 2020 mit seiner Aufgabe als Forum des Austauschs zwischen den Religionen und der Gesellschaft nicht fertig werden wird und nicht fertig werden soll. Aber diese Anfänge sind schön und wichtig und möge in ihnen, auf je ihre Weise, die Sehnsucht der Religionen nach Gott spürbar werden.

 

Das Programm der 5. Internationalen Chormusiktage ChorInt:

 

Mittwoch, 23. Oktober 2019, 19 Uhr - Kuiltur Akademie Oranienstraße 55, 10969 Berlin

Klänge des Herzens - Koranrezitationen, Lobgesänge und Sufimusik



Mitwirkende:

Metin Haboglu (Musiker)

Arhan Kardas (Koranrezitator)

Imam Kadir Sanci

Imam Osman Örs

Rabbiner Andreas Nachama

Pfarrer Gregor Hohberg

- Eintritt frei -

 

Freitag, 25. Oktober 2019, 19.30 Uhr - Synagoge Sukkat Schalom, Herbartstr. 26, 14057 Berlin

19.30 Uhr Schabbat Gottesdienst und anschließend

2015 Uhr "Schöpfung - offenes interreligiöses Singen"



Mitwirkende:

Rabbiner Andreas Nachama

Pfarrer Gregor Hohberg

Imam Kadir Sanci

Roland Stolte (alle House of One)

Synagogal Ensemble (Leitung: Regina Yantian)

Vocalensemble Szabba (Leitung: Saad Thamir)

Marienkantorei (Leitung: Marie-Louise Schneider)

- Eintritt frei -



Die Plätze sind begrenzt. Bitte Voranmeldung bis zum 23. Oktober unter buero@marienkirche-berlin.de oder Telefon (030)21 300 18-10.



Sonnabend, 26. Oktober 2019, 16.30 Uhr - St. Marienkirche, Karl-Liebknecht-Straße 8, 10178 Berlin

"In wüstem Land ohne Weg" - Interreligiöses Konzert

mit der Uraufführung der Oratorischen Szenen "In wüstem Land ohne Weg"


(Libretto: Christian Lehnert, Komposition: Saad Thamir)

 

Mitwirkende:

Roland Stolte (Stiftung House of One)

Synagogal Ensemble (Leitung: Regina Yantian)

Vocalensemble Szabba (Leitung: Saad Thamir)

Marienkantorei (Leitung: Marie-Louise Schneider)

Aris & Aulis Orchester (Solisten)

 

Karten 22 Euro, ermäßigt 15 Euro

Vorverkauf unter www.eventbrite.de oder ab 26. September am Büchertisch der St. Marienkirche von 10 - 16 Uhr.

Reservierung: tickethotline@marienkirche-berlin.de

Abendkasse: ab 45 Minuten vor Konzertbeginn



Sonntag , 27. Oktober 2019, 10.30 Uhr - St. Marienkirche, Karl-Liebknecht-Straße 8, 10178 Berlin

Festgottesdienst mit multireligiösem Gebet zum Abschluss der Chortage



Mitwirkende:

Rabbiner Andreas Nachama

Pfarrer Gregor Hohberg

Imam Kadir Sanci

Liturgischer Chor der Marienkantorei (Marie-Louise Schneider, Leitung)

Saad Thamir (Percussion)

 

Gefördert werden die Chormusiktage vom Hauptstadtkulturfonds, dem Louis Lewandowski Festival, dem Berliner Chorverband, dem Kirchenkreis Stadtmitte und dem Verein Musik aus Berlins historischer Mitte.

Weitere Veranstaltungen

Freitag, 8. November 2019 - 19:00 bis 21:00

Haus von drei Religionen gebaut für viele

Roland Stolte, Vorsitzender des Verwaltungsdirektoriums und verantwortlich für die Idee und Konzeption des House of One stellt in der Karl Rahner Akademie Köln das Projekt vor.

Samstag, 23. November 2019 - 10:30 bis 12:30

Das Projekt House of One

Das House of One stellt sich vor. Im Rahmen der Exkursionsreihe  Ortsbekenntnis – Bekenntnisorte der Guardini-Stiftung erzählen Imam Osman Örs und Verwaltungsdirektor Roland Stolte über die Arbeit der Stiftung, den auf dem Petriplatz geplanten Sakralbau und die Geschichte dieses  Berliner Urortes.

 

 

Donnerstag, 7. November 2019 - 10:30

Vom Friedensgebet zum Fall der Mauer

Die Kirchen in der ehemaligen DDR nahmen eine wichtige Rolle in der friedlichen Revolution vor 30 Jahren ein. Gemeinsam mit der Berliner Versöhnungsgemeinde und dem Berliner Forum der Religionen erinnern Juden, Christen und Muslime des House of One und Vertretern zahlreicher anderer Religionen zwei Tage vor dem 9. November, des Tags des Mauerfalls, an die dramatischen Monate im Jahr 1989.