Die Rückkehr des Gottesnamen Jahwe

Der hebräische Gottesname kehrt nach über 80 Jahren an die Kichenwand zurück

In Zeiten wachsenden Antisemitismus setzt die Berliner Gemeinde St. Petri-St. Marien gemeinsam mit Rabbiner Andreas Nachama (House of One) ein Zeichen der Mahnung und Versöhnung. Mit einem interreligiösen Friedensgebet wird nach über 80 Jahren eine Replik des einstigen Tetragramms (der hebräische Gottesname JHWH) an die Parochialkirche angebracht.

Es war Antisemitsmus, der den Gemeindekirchenrat der Parochialkirche am 22. Februar 1939 dazu veranlasste, das Tetragramm über dem Portal der Kirche zu entfernen. Fast auf den Tag genau 81 Jahre später kehrt eine originalgetreue vergoldete Mettallrekonstruktion an den ursprünglichen Ort, hoch über dem Portal der Parochialkirche in der Berliner Mitte zurück.

 

„Der Beschluss zur Entfernung kam mitten aus der Gemeinde und wiegt daher umso schwerer. Menschen- und gottesverachtendes Gedankengut breitete sich schleichend auch in unserer Gemeinde aus und führte zu den bekannten Folgen, von denen die Entfernung des Tetragramms nur eine der sichtbaren war", sagt Pfarrerin Corinna Zisselsberger.

 

Das Tetragramm über dem Portall der Parochialkirche: Vier hebräische Schriftzeichen standen an dieser Stelle, von rechts nach links gelesen: Jod, He, Waw, He. Der Name JHWH kommt über 6.800 Mal in der Hebräischen Bibel, dem Ersten Testament vor. Aus Ehrfurcht, um den Namen Gottes nicht zu missbrauchen (Exodus 20,7), wird das Tetragramm nicht gelesen und ausgesprochen, sondern umschrieben. „Ha-Schem“: Der Name. „Adonaj“: HERR, wie Luther übersetzt. „Ha-Quadosch“: Der Heilige.

 

Das Tetragramm war fast 240 Jahre lang sichtbares Zeichen der Verwurzelung des Christentums im Judentum – so lange prägte die hebräische Inschrift des Gottesnamens das Portal der Parochialkirche in der Berliner Klosterstraße. Im Tympanon, dem dreieckigen Giebelfeld des von Säulen umgebenen Hauptportals, prangte das Tetragramm, aus Sandstein geformt, inmitten der Strahlen und zeigte damit das Bekenntnis zum Gott des Volkes Israel.

 

Wenige Wochen nach den Novemberpogromen entschied der Gemeindekirchenrat der Parochialkirche Anfang 1939, diese Inschrift in „eine zeitgemäße und künstlerisch angemessene Form“ zu bringen. Er ließ sie entfernen. Das konnte nicht überraschen. Schon seit 1933 hatte die Parochialgemeinde, wie es in ihrem Gemeindeblatt 1937 heißt, „ihre gesamte Arbeit in den Gedanken und in den Dienst am Führer gestellt.“

 

Die Kosten für die Rekonstruktion des Tetragramms in Höhe von 8.000 Euro übernahm die treuhänderische Stiftung Kirchliches Kulturerbe der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD) durch den Gernot-Mentrop-Fonds.

 

Ablauf:

12.00 Uhr:  Friedensgebet in der Parochialkirche mit Pfarrerin Corinna Zisselsberger und Rabbiner Dr. Andreas Nachama, Gesang: Kantorin Marie-Louise Schneider und Kantorin Esther Hirsch,

anschließend Montage des letzten Buchstabens des Tetragramms an der Parochialkirche

Weitere Veranstaltungen

Sonntag, 22. März 2020 - 12:00 bis 13:00

Tritt näher Jude, Muslima, Atheist...

Der Lebensphilosoph Wilhelm Schmid, der Aktionskünstler des Zentrums für Politische Schönheit, Philipp Ruch und die drei Geistlichen des House of One, Rabbiner Dr. Andreas Nachama, Pfarrer Gregor Hohberg und Imam Osman Örs, im Gespräch über Lessings Nathan der Weise und das Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft, Religion und Weltanschauung.

Freitag, 24. Januar 2020 - 0:00 bis Sonntag, 26. Januar 2020 - 0:00

Frauen in den Religionen

"Frauen sind missratene Männer." So beschrieb es der Philosoph und Theologe Thomas von Aquin im 13. Jahrhundert. Auch andere Religionen setzten Frauen enge Grenzen und tun es zum Teil bis heute. In einem mehrtägigen Workshop wird die heutige Realität von Frauen im Judentum, Christentum und dem Islam beleuchtet.

 

Donnerstag, 12. März 2020 - 19:00 bis 21:00

Warum Antisemitismus uns alle bedroht

Podiumsdiskussion mit Michael Blume, Antisemitismusbeauftragter von Baden-Württemberg über den täglichen Kampf um Toleranz zwischen Menschen verschiedener Religion, Kultur und Herkunft.

Mittwoch, 27. November 2019 - 19:00 bis 21:00

"House of One lädt ein: Haladhara Thaler"

Im Rahmen unserer Diskussionsreihe "House of one lädt ein..." ist der Hinduist Haladhara Thaler zu Gast und wir unter dem Motto "Hinduismus im Spannungsfeld von Tradition und Moderne" mit Imam Osman Örs und Pfarrer Gregor Hohberg diskutieren.

Kleiner Säulensaal in der ZLB
Donnerstag, 14. November 2019 - 18:30 bis 20:30

"Wie hältst du's mit dem Tod?"

Unser Imam Osman Örs spricht gemeinsam mit Dr. Andreas Goetze, Landespfarrer für den interreligiösen Dialog der EKBO, in Neuruppin über muslimische und christliche Sterbebegleitung und Beerdigungsrituale.

ESTAruppin e.V.
Freitag, 8. November 2019 - 19:00 bis 21:00

Haus von drei Religionen gebaut für viele

Roland Stolte, Vorsitzender des Verwaltungsdirektoriums und verantwortlich für die Idee und Konzeption des House of One stellt in der Karl Rahner Akademie Köln das Projekt vor.