Empörung um Kippa, Kreuz und Kopftuch

Die Kippa: Mehr als nur eine Kopfbedeckung

Podiumsdiskussion zur zunehmend aggressiven Instrumentalisierung religiöser Symbole.
 

Georgensaal im Kirchhof der Parochialkirche
Klosterstr. 66, 10179 Berlin

 

Ob Kruzifix-Erlass, Kopftuch-Streit oder Antisemitismus-Auswüchse – der Zeitgeist ist auf Krawall gebürstet. Religion ist in der politischen und medialen Debatte omnipräsent. Gleichzeitig nimmt durch die Säkularisierung die Bindung der Menschen an Kirchen stetig ab. Warum also lesen wir jede Woche über ein anderes religiöses Thema, um das hochaggressiv gestritten wird? Meist werden die Auseinandersetzungen über religiöse Symbole wie etwa das Kreuz, die Kippa oder das Kopftuch geführt. Dialog und Verständigung scheinen nicht gefragt.

Wie gehen wir damit um? Wie können wir neue und zeitgemäße Formen finden, uns miteinander auseinanderzusetzen, damit es nicht bei Empörungsaufwallungen bleibt?

Diese Fragen diskutieren im Rahmen der Vortragsreihe des House of One
„Was uns verbindet – was uns trennt“

Johann Hinrich Claussen, Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche Deutschland (EKD) debattiert mit dem Präsidium des House of One:
Rabbiner Dr. Andreas Nachama, Imam Kadir Sanci und Pfarrer Gregor Hohberg.

Das Gespräch moderiert Esther Hirsch.

Wir freuen uns über Ihr Kommen!

Bitte melden Sie sich bis Dienstag, 12. Juni 2018, unter der Emailadresse press@house-of-one.org an.

Weitere Veranstaltungen

Samstag, 5. Januar 2019 -
15:00 bis 16:30

Meditation

Wir beginnen das neue Jahr mit einer Meditation. Anfänger wie auch Meditierende mit Erfahrung sind herzlich eingeladen.

Corina Martinas wird in den Räumen der Friedrichsgracht 53 in Berlin-Mitte die Mediation leiten.

Donnerstag, 29. November 2018 -
19:00 bis 21:00

Dialog in Konfliktregionen - Bischof Malkhaz im Gespräch mit Vertretern des House of One

House of One-Botschafter und Erzbischof der Evangelisch-Baptistischen Kirche Georgiens, Malkhaz Songulashvili ist ein unermüdlicher Vermittler eines friedlichen Dialogs zwischen den Religionen - sowohl in Georgien selbst, als auch in der Region des Südkaukasus. Neben dem Austausch mit unterschiedlichen muslimischen und christlichen sowie orthodoxen Gemeinden und Verbänden gehören auch regelmäßige Gespräche mit jesidischen Geistlichen zum wichtigen Wirken von Bischof Malkhaz.

Mittwoch, 28. November 2018 -
19:00 bis 21:00

Alman Angst - Neuer Blick auf Alltagsdiskriminierung

Filmvorführung und Diskussion: Projekt der Jungen Islam Konferenz präsentiert satirischen Kurzfilm über Stereotypen und Zugehörigkeit