Friedensgebet für Sri Lanka

Juden, Christen und Muslime des House of One laden Sie zu einem Friedensgebet ein. Gemeinsam wollen wir die Opfer des Anschlags vom Ostersonntag betrauern und Anteilnahme an dem Leid der
Hinterbliebenen und unfreiwillig Beteiligten ausdrücken. „Dieses Attentat ist ein
Angriff auch auf uns“, sagt Pfarrerin Corinna Zisselsberger.

Es gibt ein Wort für Judenhass: Antisemitismus. Es gibt ein Wort für den Hass auf Muslime: Islamophobie. Es gibt kein Wort dafür, wenn Menschen Christen ablehnen, ausgrenzen, töten. „Wir verschließen unsere Augen vor einem Phänomen, das weltweit zu finden ist“, sagt Rabbiner Andreas Nachama, Vorsitzender des Stiftungsrats der interreligiösen Stiftung House of One. „Wir haben keinen Begriff dafür, wenn - wie in Sri Lanka am Ostersonntag geschehen - gezielt Christen angegriffen werden.“

 

Die Täter sollen Muslime sein. Eine Erklärung ist das nicht. „Jesus ist im Islam ein sehr wichtiger Prophet, der mit seiner Botschaft der Liebe für Versöhnung und die Fähigkeit zu verzeihen steht“, sagt Imam Kadir Sanci, Mitglied des Präsidiums des House of One. „Umso furchtbarer, dass am Ostersonntag, diesem Tag der Liebe, ein so gräßlicher Akt der Gewalt gegen friedliche Menschen ausgeübt wurde.“

 

Das House of One lädt Sie einem multireligiösen Friedensgebet ein,  um der Opfer des Attentats zu gedenken und gemeinsam zu trauern. "In diesen Zeiten ist es umso wichtiger ist, dass wir uns in Liebe und Frieden miteinander verbinden und verbünden", sagt Pfarrerin Corinna Zisselsberger.

 

Wann?   Donnerstag, 25. April 2019, 18.30 Uhr

Wo?      St. Marienkirche am Alexanderplatz
             Karl-Liebknecht-Straße 8, 10178 Berlin

Wie lange?   40 Minuten

 

Teilnehmen werden:

  • Rabbiner Andreas Nachama, House of One
  • Generalsuperintendentin Ulrike Trautwein (EKBO)
  • Pfarrerin Corinna Zisselsberger, St.Petri-St.Mariengemeinde
  • Monsignore Dr. Hansjörg Günther, Erzbistum Berlin
  • Reverend Christopher Jage-Bowler, St. George’s Anglican Episcopal Church
  • Imam Kadir Sanci, House of One
  • Imam Mohamed Taha Sabri, Dar-as-Salam-Moschee
  • Mahagama Suwineetha Thero (Buddhistisches Haus Frohnau) – angefragt
  • Ahamed Razee (Botschaft der Republik Sri Lanka)

 

Im Rahmen der Zeremonie werden die Geistlichen Gebete und Trauergesänge in ihrer jeweiligen Tradition vortragen. Im Anschluss verlesen alle im Wechsel die Namen der Gestorbenen soweit sie bekannt sind.

 

Der Organist Marvin Gasser sowie der Harmoniumspieler Zeeshan Sagar werden im Wechsel den Abend musikalisch einrahmen.

 

Sollten Sie Fragen haben, rufe Sie an unter (030) 20 60 88 80 oder wenden sich
schriftlich an info@house-of-one.org.

 

 

 

Weitere Veranstaltungen

Freitag, 2. August 2019 -
18:30 bis 19:00

Religionsoffene Meditation mit Corina Martinas

Meditation bringt uns in die Stille und hilft uns in die Wahrnehmung des Göttlichen. Willkommen sind Anfänger*innen und Erfahrene. Nach einer kurzen Eröffnung werden wir zweimal 20 Minuten meditieren. Anschließend gibt es die Möglichkeit zum Austausch.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Ort: Kapelle der St. Marienkirche

Die Meditation findet in der Regel 14-tägig, jeweils freitags um 18:30 statt. Die bisher geplanten Termine sind am 2.8. / 30.8. / 13.9. / 27.9.

Der 16.8. muss urlaubsbedingt leider entfallen.

Montag, 1. Juli 2019 - 13:00

HASS HAT KEIN HERZ - Tag gegen antimuslimischen Rassismus

Die Stiftung House of One unterstützt den unter dem Motto #HasshatkeinHerz stehenden Tag gegen antimuslimischen Rassismus.

Samstag, 15. Juni 2019 -
13:00 bis 18:00

SOMMERFEST 2019

Wir laden ein zu unserem Sommerfest am "Tag der offenen Gesellschaft". An diesem Tag stellen wir unsere Tische vor die Tür, um mit Ihnen zu feiern - nun gut, nicht ganz vor die Tür, da unser Pavillon auf dem Petriplatz in Berlin den Bauarbeiten für das House of One weichen musste. Wir tragen unsere Tafel daher ein paar Meter die Friedrichsgracht hinauf Richtung Museumsinsel, wo wir im Garten unserer freundlichen Nachbarn vom Flussbad Berlin e.V. Unterschlupf gefunden haben.