Gottesdienste am Israelsonntag - Begegnungen im interreligiösen Dialog

v.o.n.u.: Rabbiner Andreas Nachama, Podcasterin Rebecca Rogowski, Pfarrerin Corinna Zisselsberger, Bischof Christian Stäblein

„Denkt nicht, ich sei gekommen, die Tora und die prophetischen Schriften außer Kraft zu setzen! Ich bin nicht gekommen, sie außer Kraft zu setzen, sondern sie zu erfüllen.“

Das sagt Jesus in der Bergpredigt. Was bedeuten seine Worte für das Verhältnis des Christentums zum Judentum, insbesondere mit dem Blick auf noch immer präsente antijudaistische Haltungen und Vorurteile in der christlichen Kirche?

Darüber denken wir am Israelsonntag nach. Das House of One ist zu diesem Anlass an zwei Gottesdiensten in Berlin-Mitte beteiligt, die jeweils um 10.30 Uhr beginnen:

 

  • St. Marienkirche, Karl-Liebknecht-Str. 8, 10178 Berlin: Pfarrerin Corinna Zisselsberger wird mit Rebecca Rogowski, Judaistin und Podcasterin im House of One-Podcast "331 - 3 Frauen, 3 Religionen, 1 Thema", im Dialog einen Einblick in die Religionsgesetze und den Glauben aus jüdischer und christlicher Sicht geben. Rogowski wird  in die Halacha, die Überlieferung der Rechtsnormen des Judentums, einführen.
    Musik: Antje Thierbach (Oboe) und Xaver Schult (Orgel)

 

  • Sophienkirche, Große Hamburger Str. 29/30, werden Bischof Christian Stäblein und Rabbiner Andreas Nachama in ihren Predigten und Beiträgen das jüdisch-christliche Verhältnis thematisieren. 

 

Seit Ende der 1970er Jahre wird der 10. Sonntag nach Trinitatis als "Israelsonntag" begangen. Im Zentrum stehen das Verhältnis von Christentum und Judentun sowie der jüdisch-christliche Dialog. Damit verbunden ist die späte Einsicht, dass die christliche Kirche ihre Wurzeln im Judentum hat, Jesus von Nazareth ein gläubiger Jude war und sich das Christentum jahrtausendelang gegenüber den jüdischen Glaubensgeschwistern durch (theologische) Abwertungen, Missionierungsbestrebungen, Stereotypisierungen und Gewalt bis hin zur systematischen Vernichtung im Holocaust schuldig gemacht hat.

 

Jesu Lehren haben ihre Wurzeln in der jüdischen Glaubenstradition und der hebräischen Bibel. In der Vergangenheit sah sich das Christentum als Nachfolger und Erbe des Judentums und sich ihm überlegen. Dies führte zur christlichen Judenfeindschaft. Antijudaismus und Antisemitismus belasteten das Verhältnis der zwei Glaubensgemeinschaften. Immer wieder wurden jüdische Menschen auch Zielscheibe von Verfolgungen und Pogromen durch Christen.

Seit der Schoah versucht die evangelische Kirche nun ein theologisches Verständnis des Judentums zu gewinnen, welches frei von Antijudaismus und Antisemitismus ist. Der Israelsonntag bietet die Gelegenheit, der christlichen Schuldgeschichte und der Erwählung Israels als Gottes Volk zu gedenken und sich als Christen mit den jüdischen Wurzeln des eigenen Glaubens auseinanderzusetzen.

St. Marienkirche
Karl-Liebknecht-Str. 8
10178 Berlin
Deutschland

Weitere Veranstaltungen

Donnerstag, 6. Oktober 2022 - 18:00

Vernissage Christine Contzen mit Kunstverkauf für House of One

Seitenweise und ellenlang, so nennt Christine Contzen ihre jüngste Ausstellung. Die Architektin, Künstlerin und evangelische Christin nimmt die aktuelle Bilderschau als Anlass, das House of One zu unterstützen. 20 Prozent der Verkaufserlöse ihrer Bilder gehen an die Stiftung. "Ich sehe das Projekt als besonderes hoffnungsvolles Zeichen für die Zukunft des Miteinanders der Religionen", sagt Christine Contzen.

 

Ort:
school of facilitating
Suarezstraße 31, 14057 Berlin-Charlottenburg

Donnerstag, 29. September 2022 - 18:30

Einander wahrnehmen - Dialogmodell für die interreligiöse Begegnung

In unserer globalisierten Welt kommt es darauf an, dass Menschen lernen, friedlich miteinander zu reden, zu leben. Der Dialog der Religionen ist in diesem Zusammenhang sehr wichtig, wenn er auch oft nicht einfach ist. Forum Dialog Hamburg lädt zu einem theologischen Abend mit den Geistlichen des House of One sowie dem Theologen und Dialogforscher Ralf Wüstenberg ein.

Ort:

CVJM zu Hamburg e.V.
An der Alster 40, 20099 Hamburg

Sonntag, 2. Oktober 2022 - 10:30

Gebet zur Schöpfung - interreligiös für unsere Welt

"Ehrfurcht vor dem Leben – gemeinsam für unsere Welt", so lautet das Motto des Erntedank-Gottesdienstes des House of One in diesem Jahr. Jüdische, christliche und muslimische Perspektiven und Beiträge mit Blick auf den Klimawandel und den Schutz der Schöpfung stehen im Zentrum. Wir freuen uns über die Mitwirkung der Religionswissenschaftlerin Hamideh Mohagheghi und des Lebensphilosphen Wilhelm Schmid.
!! Der Gottesdienst wird live gestreamt !!


 

 

St. Marienkirche