Haus von drei Religionen gebaut für viele

House of One. Roland Stolte. Dreireligionenhaus. Christen, Muslime, Juden, Islam
House of One stellt sich in Karl Rahner Akademie Köln vor

Roland Stolte, Vorsitzender des Verwaltungsdirektoriums und verantwortlich für die Idee und Konzeption des House of One stellt in der Karl Rahner Akademie Köln das Projekt vor.

Kontakt: 
(0221) 801078-0

Mit dem »House of One« haben sich in Berlin Ju­den, Christen und Muslime auf den Weg gemacht, ein völlig neuartiges, zu­kunftsweisendes Sakral­gebäude gemeinsam zu planen, zu bauen und mit Leben zu füllen. 2010 star­tete dieses außergewöhnliche Projekt.

Nach dem Architek­turwettbewerb 2012 wurde das Büro KuehnMalvezzi mit der Planung beauftragt. Die Grundsteinlegung wird im Frühjahr 2020 erfolgen. Nach zehn Entwicklungs­jahren ist aus diesem lokalen Projekt eine internationale Bewegung geworden, mit einer weltweiten Rezeption als gebautes Friedenssymbol der Religionen, mit Tochter­projekten in Afrika und Europa.

 

Globalisierung der Religionen

 

Wie ist es einzuordnen, wenn - mitten im Herzen des säkular geprägten Berlin - die Religionen mit diesem Projekt unter großer gesellschaftlicher Beachtung in herausgehobener Weise öffentlich werden? Und was bedeuten die Kooperationen mit den Partnerprojekten weltweit für eine im guten Sinne zu vollziehende »Glo­balisierung der Religionen«, die schon vor 50 Jahren Karl Rahner im Gefolge des 11. Vatikanischen Konzils für eine neue Weltkirche heraufziehen sah?

Eine breit angelegte Spen­den- und Beteiligungskampa­gne ermöglicht die Realisie­rung. Aber auch die öffent­liche Hand hat Interesse an dieser interreligiösen Idee. Bund und Land Berlin unter­stützen das »House of One« finanziell.

 

 

Weitere Veranstaltungen

Samstag, 4. Dezember 2021 - 18:00

250 Jahre liberales Judentum

Wenn das siebte Chanukkalicht angezündet ist, stellen Rabbiner Walter Homolka und Hartmut Bomhoff ihr Buch "Modern aus Tradition. 250 Jahre liberales Judentum" in der Synagoge Sukkat Schalom vor. Teilnahme via Zoom und Präsenz möglich.

Synagoge Sukkat Schalom
Mittwoch, 17. November 2021 - 19:00 bis 21:00

Der Tod und die Sprache

Die Schriftstellerin Mely Kiyak und der Theologe Christian Lehnert im Austausch über Sprache und Sterben. Das House of One lädt gemeinsam mit der Katholischen Akademie in Berlin zu der Diskussion ein.

Mittwoch, 17. November 2021 - 9:00 bis 18:00

Bestattungsrituale im Christentum, Judentum und Islam

Wie beerdigen jüdische, christliche oder muslimische Gläubige ihre Verstorbenen? Fachtagung des House of One und der Katholischen Akademie in Berlin für Menschen, die beruflich mit Sterben, Tod und Trauer zu tun haben. Einige der Vorträge werden als Video dokumentiert und öffentlich zugänglich gemacht.

Dienstag, 9. November 2021 - 19:00 bis 21:00

Politische Dimension der Versöhnung

Der 9. November, der Jahrestag der Novemberpogrome von 1938, ist Mahnung, neuem Hass, Rassismus oder Antisemitismus entgegenzutreten. Die israelisch-palästinensisch-deutsche European Wasatia Graduate School for Peace and Conflict Resolution, deren Gründung an diesem Gedenktag in der Katholische Akademie in Berlin gefeiert wird, trägt diesen Auftrag in gewisser Weise in sich. House of One-Projektbotschafter Professor Ralf Wüstenberg ist einer der Initiatoren des Graduiertenkollegs.

Donnerstag, 23. September 2021 - 11:00 bis 12:00

Gedenkgottesdienst T4-Aktion

Anlässlich der Eröffnung des 13. Europäischen Kongresses zu psychischer Gesundheit bei intellektueller Entwicklungsstörung (EAMHID) wird an die systematische Ermordung von Menschen mit körperlichen, geistigen und seelischen Einschränkungen und Erkrankungen erinnert, die in den Jahren 1940 und 1941 in Deutschland ermordet wurden. Menschen in all ihrer Unterschiedlichkeit stehen an diesem Tag im Zentrum. Jüdische und muslimische Gläubige des House of One sind an dem christlichen Gottesdienst in der Kaiser Wilhelm Gedächtniskirche in Berlin beteiligt.

Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche
Montag, 11. Oktober 2021 - 11:00 bis Sonntag, 14. November 2021 - 18:00

Adam, wo bist du?

Im Rahmen des Festjahres #2021 Jüdisches Leben in Deutschland  ist die Installation "Adam, wo bist du?" der Künstlerin Ilana Lewitan entstanden. In Berlin ist die Kunstschau in der Parochialkirche zu sehen, die zur House of One-Gründungsgemeinde St.Marien-St.Petri gehört. Das House of One selbst wird als Kooperationspartner das pädagogische Vermittlungsprogramm der Ausstellung mitgestalten.