Haus von drei Religionen gebaut für viele

House of One. Roland Stolte. Dreireligionenhaus. Christen, Muslime, Juden, Islam
House of One stellt sich in Karl Rahner Akademie Köln vor

Roland Stolte, Vorsitzender des Verwaltungsdirektoriums und verantwortlich für die Idee und Konzeption des House of One stellt in der Karl Rahner Akademie Köln das Projekt vor.

Kontakt: 
(0221) 801078-0

Mit dem »House of One« haben sich in Berlin Ju­den, Christen und Muslime auf den Weg gemacht, ein völlig neuartiges, zu­kunftsweisendes Sakral­gebäude gemeinsam zu planen, zu bauen und mit Leben zu füllen. 2010 star­tete dieses außergewöhnliche Projekt.

Nach dem Architek­turwettbewerb 2012 wurde das Büro KuehnMalvezzi mit der Planung beauftragt. Die Grundsteinlegung wird im Frühjahr 2020 erfolgen. Nach zehn Entwicklungs­jahren ist aus diesem lokalen Projekt eine internationale Bewegung geworden, mit einer weltweiten Rezeption als gebautes Friedenssymbol der Religionen, mit Tochter­projekten in Afrika und Europa.

 

Globalisierung der Religionen

 

Wie ist es einzuordnen, wenn - mitten im Herzen des säkular geprägten Berlin - die Religionen mit diesem Projekt unter großer gesellschaftlicher Beachtung in herausgehobener Weise öffentlich werden? Und was bedeuten die Kooperationen mit den Partnerprojekten weltweit für eine im guten Sinne zu vollziehende »Glo­balisierung der Religionen«, die schon vor 50 Jahren Karl Rahner im Gefolge des 11. Vatikanischen Konzils für eine neue Weltkirche heraufziehen sah?

Eine breit angelegte Spen­den- und Beteiligungskampa­gne ermöglicht die Realisie­rung. Aber auch die öffent­liche Hand hat Interesse an dieser interreligiösen Idee. Bund und Land Berlin unter­stützen das »House of One« finanziell.

 

 

Weitere Veranstaltungen

Freitag, 21. Februar 2020 - 12:00

Die Rückkehr des Gottesnamen Jahwe

In Zeiten wachsenden Antisemitismus setzt die Berliner Gemeinde St. Petri-St. Marien gemeinsam mit Rabbiner Andreas Nachama (House of One) ein Zeichen der Mahnung und Versöhnung. Mit einem interreligiösen Friedensgebet wird nach über 80 Jahren eine Replik des einstigen Tetragramms (der hebräische Gottesname JHWH) an die Parochialkirche angebracht.

Sonntag, 22. März 2020 - 12:00 bis 13:00

Tritt näher Jude, Muslima, Atheist...

Der Lebensphilosoph Wilhelm Schmid, der Aktionskünstler des Zentrums für Politische Schönheit, Philipp Ruch und die drei Geistlichen des House of One, Rabbiner Dr. Andreas Nachama, Pfarrer Gregor Hohberg und Imam Osman Örs, im Gespräch über Lessings Nathan der Weise und das Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft, Religion und Weltanschauung.

Freitag, 24. Januar 2020 - 0:00 bis Sonntag, 26. Januar 2020 - 0:00

Frauen in den Religionen

"Frauen sind missratene Männer." So beschrieb es der Philosoph und Theologe Thomas von Aquin im 13. Jahrhundert. Auch andere Religionen setzten Frauen enge Grenzen und tun es zum Teil bis heute. In einem mehrtägigen Workshop wird die heutige Realität von Frauen im Judentum, Christentum und dem Islam beleuchtet.

 

Donnerstag, 12. März 2020 - 19:00 bis 21:00

Warum Antisemitismus uns alle bedroht

Podiumsdiskussion mit Michael Blume, Antisemitismusbeauftragter von Baden-Württemberg über den täglichen Kampf um Toleranz zwischen Menschen verschiedener Religion, Kultur und Herkunft.

Mittwoch, 27. November 2019 - 19:00 bis 21:00

"House of One lädt ein: Haladhara Thaler"

Im Rahmen unserer Diskussionsreihe "House of one lädt ein..." ist der Hinduist Haladhara Thaler zu Gast und wir unter dem Motto "Hinduismus im Spannungsfeld von Tradition und Moderne" mit Imam Osman Örs und Pfarrer Gregor Hohberg diskutieren.

Kleiner Säulensaal in der ZLB
Donnerstag, 14. November 2019 - 18:30 bis 20:30

"Wie hältst du's mit dem Tod?"

Unser Imam Osman Örs spricht gemeinsam mit Dr. Andreas Goetze, Landespfarrer für den interreligiösen Dialog der EKBO, in Neuruppin über muslimische und christliche Sterbebegleitung und Beerdigungsrituale.

ESTAruppin e.V.