House of One lädt zur ersten "Konferenz der Mehrreligionenhäuser"

multi-religiös Mehrreligionenhaus Bern

Weltweit wächst die Zahl Projekten, in denen sich mehrere Religionen zusammenfinden und ein Haus teilen. Das House of One lädt für Dienstag erstmals mehrere Mehrreligionenhäuser zu einer - coronabedingt virtuellen - Konferenz ein.

 

Die Veranstaltung soll ein erster Schritt hin zu einem Netzwerk von multi-religiösen Einrichtungen weltweit sein. Das House of One in Berlin ist ein solches Projekt, die Häuser in Bern, Hannover, Stockholm, Wien, Omaha, Tbilisi oder Wilhelmshaven ebenso. Was sie verbindet, ist die Idee von Verständigung und Miteinander.

Gelebter Glaube trifft an diesen besonderen Orten mit der Idee des offenen Gesprächs unter Verschiedenen zusammen. Die Menschen erkennen an, dass die eigene Glaubensüberzeugung an der des Anderen endet und das mit dieser Erkenntnis Fragen verbunden sind, die Menschen nicht beantworten können.

Wir sind überzeugt, dass jedes Mehrreligionenhaus den Dialog und das friedliche Zusammenleben von Menschen fördert. Wie gut, dass es immer mehr solcher Projekte gibt, dass sie sich verbinden, unterstützen und voneinander lernen.

Die Konferenz findet am Dienstag, 24. November 2020 von 14.30 bis 16 Uhr statt.

 

Begrüßung durch das House of One:
Rabbiner Andreas Nachama
Imam Kadir Sanci
Verwaltungsdirektor Roland Stolte
Pfarrer Gregor Hohberg


Einführungsreferate:
"Soziologische Perspektive auf die Potentiale von Mehrreligionenhäusern"
Anna Körs, Akademie der Weltreligionen Hamburg

"Sinn und Grenzen von Religionshäusern aus säkularer Perspektive"
Wilhelm Schmid, Lebensphilosoph, Berlin

"Gastfreundschaft als Grundlage des interreligiösen Dialogs"
Bischof Malkhaz und Bischof Ilia, Peace Cathedral Tbilisi/Georgien 


Mehrreligionenhäuser stellen sich vor:
Pfarrer Gregor Hohberg vom House of One, Berlin
Karin Mykytjuk vom Haus der Religionen, Bern/Schweiz
Ulrike Duffing und Ali Faridi vom Haus der Religionen, Hannover
Florian Wiese vom Religionenhaus, Wilhelmshaven (angefragt)
Harald Gnilsen vom Campus der Religionen, Wien/Österreich
Martin Rötting vom Haus der Kulturen und Religionen, München


Weitere Teilnehmende:
Rabbinerin Sonja Pilz, Projektbotschafterin des House of One in New York
Ayse Keskin-Saglam, Projektbotschafterin des House of One in New York


Wenn Sie als Gast an der Konferenz teilnehmen möchten, könne Sie das via Livestream auf dem YouTube-Kanal des House of One: https://www.youtube.com/user/thehouseofone/live .

Wir freuen uns auf Sie!

Weitere Veranstaltungen

Sonntag, 18. April 2021 - 11:00 bis 13:00

Leben schützen um jeden Preis?

Debatte über Würde und Zusammenleben in Pandemiezeiten.

 

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Berliner Stiftungswoche statt und wird aus dem Deutschen Theater als Livestream hier zu sehen sein.

 

Freitag, 19. Februar 2021 - 10:00 bis 10:30

Friedensgebet für Hanau: Den Opfern Namen geben

Das House of One hat Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Religionen und Konfessionen am Jahrestag des rassistischen Anschlags in Hanau zum gemeinsamen Gedenken und Gebet für die neun ermordeten Menschen in Kooperation mit dem Berliner Forum der Religionen eingeladen. Coronabedingt wird das Gebet als Videokonferenz stattfinden und gestreamt.

Mittwoch, 20. Januar 2021 - 18:00 bis 19:00

"Du sollst nicht morden"

Zum Jahrestag der Wannsee Konferenz stellen wir eine jüdisch-christliche Andacht auf unserer Website bereit. Gemeinsam mit der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg schlesische Oberlausitz (EKBO) und dem Erzbistum Berlin haben unser Rabbiner Andreas Nachama sowie Kantorin Esther Hirsch dieses Datums gedacht.