Künstlergespräche: Kunst und Christentum/

In der dreiteiligen Veranstaltungsreihe „Künstlergespräche“ des House of One / Bet- und Lehrhaus Petriplatz Berlin e.V. dreht sich alles um Kunst und Religion. Der dritte und letzte Teil ist dem Thema Kunst und Christentum: „Die Gesichter Gottes“ mit Michael Triegel gewidmet.

Michael Triegel gehört zu den bedeutendsten deutschen Malern der Gegenwart. Nach dem Abitur 1987 arbeitete er zunächst als Schrift- und Grafikmaler. 1990 begann er ein Studium der Malerei und Grafik an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig bei Arno Rink. Im Anschluss absolvierte er ein zweijähriges Meisterschülerstudium bei Ulrich Hachulla.

Triegels Werk befasst sich intensiv mit mythischen und religiösen Motiven. Seine Bilder seien, wie er sagt, „Ausdruck einer Sehnsucht nach dem Wunderbaren". Die Malweise bezeichnet er als „Bella Maniera", er greift in seiner Kunst dabei auf wiederholt auf Renaissance-Meister zurück.

Das Werk Triegels umfasst Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen und Radierungszyklen. Seine religiöse Malerei reicht vom ikonischen Andachtsbild bis zur großformatigen Altartafel. Auf Empfehlung von Werner Tübke erhielt Triegel den Auftrag für die Predella des gotischen Schnitzaltars der Kirche von Langreder. Das Altarbild für die Dorfkirche von Grave stellte der Künstler 2006 fertig. Im Jahr 2010 wurde er für ein Porträt von Papst Benedikt XVI. beauftragt.

Werke des Künstlers befinden sich im Museum der bildenden Künste und im Grassimuseum in Leipzig, im Museum am Dom in Würzburg, im Panorama-Museum in Bad Frankenhausen und im Minneapolis Institute of Arts.


Das Künstlergespräch findet im Rahmen der Ausstellung »EIN GOTT – Abrahams Erben am Nil« in Kooperation mit den Staatlichen Museen zu Berlin statt.

Einführung: Prof. Friederike Seyfried, Direktorin Ägyptisches Museum Berlin und Gregor Hohberg, Vorstand House of One

Dr. Dirk Pilz im Gespräch mit Michael Triegel

Der Eintritt ist frei.

Wie ist es um das Miteinander von Kunst und Religion bestellt? In einer Reihe von drei Gesprächen soll das Verhältnis der drei Religionen Judentum, Christentum und Islam zur Kunst in Vergangenheit und Gegenwart zum Thema werden. Die Künstlergespräche bilden dabei den Auftakt für die Themen und Fragen, die sich im Kontext der Bauplanungen hinsichtlich der künstlerischen Ausgestaltung des House of One stellen. Lassen sich bestimmte Akzente zwischen › Kunst ‹ und › Religionen ‹ ablesen und was bedeuten sie dann konkret für die Planungen im House of One? Die Verortung des Künstlers in der künstlerischen Tradition, sein Selbstverständnis und Ausblicke auf die Gestaltung des House of One markieren den › roten Faden ‹ des Abends. Die beiden bisherigen Künstlergespräche bestritten Shahid Alam und Joseph Semah.

Photo: httppublicpublicpublicpublic://audio/5645fde673fd1.mp35645fae481a30.mp35645f922c1083.mp35578228262fde.jpgwww.domradio.de/sites/default/files/triege...

In dem letzten Teil der dreiteiligen Reihe "Kunst und Religion" stand die Beziehung zwischen Kunst und Christentum im Vordergrund. Dazu war der bedeutende Maler Michael Triegel gekommen, der im Gespräch mit Dirk Pilz Einblicke in die Tiefen und Bedeutungen christlicher Kunst gab.

Am Ende dieser Seite können Sie sich den Mitschnitt der Veranstaltung anhören.

Weitere Veranstaltungen

Dienstag, 24. November 2020 - 14:30 bis 16:00

House of One lädt zur ersten "Konferenz der Mehrreligionenhäuser"

Weltweit wächst die Zahl Projekten, in denen sich mehrere Religionen zusammenfinden und ein Haus teilen. Das House of One lädt für Dienstag erstmals mehrere Mehrreligionenhäuser zu einer - coronabedingt virtuellen - Konferenz ein.

 

Freitag, 9. Oktober 2020 - 10:00 bis 10:30

Hamburg, Halle, Hanau - gemeinsam gegen Hass

Juden, Christen und Muslime – Frauen wie Männer – des House of One laden zum gemeinsamen multireligiösen Gedenken am 9. Oktober, dem Jahrestag des Terroranschlags in Halle ein. Hier kann das Gebet vom Livestream verfolgt werden.

Samstag, 12. September 2020 - 2:15

Nur Licht vertreibt Dunkelheit

Licht - das ist das Thema der diesjährigen Langen Nacht der Religionen, die dieses Jahr nur virtuell stattfindet. Das House of One beleuchtet das Thema aus drei religiösen Perspektiven.