Sonntag, 18. April 2021 - 11:00 bis 13:00

Leben schützen um jeden Preis?

Ein dunkler Gang im Krankenhaus. Am Ende ist Licht zu sehen.

Debatte über Würde und Zusammenleben in Pandemiezeiten.

 

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Berliner Stiftungswoche statt und wird aus dem Deutschen Theater als Livestream hier zu sehen sein.

 

Welchen Stellenwert hat der Schutz des Lebens in unserer Gesellschaft? Diese Frage stellt sich während der Corona-Epidemie täglich - den Verantwortlichen in der Politik, dem medizinischem Personal in Krankenhäusern oder den Angehörigen von infizierten Menschen. Wie weit darf der Schutze gehen? Muss ein Mensch einsam sterben, um Ansteckungen zu vermeiden? Ist es angemessen unzählige Familien durch Privatinsolvenz zu gefährden, um jedes einzelne Leben retten zu können?

Bundestagspräsident Wolfang Schäuble war einer derjenigen, die früh warnend Position bezogen haben: „Wenn ich höre, alles andere habe vor dem Schutz von Leben zurückzutreten, dann muss ich sagen: Das ist in dieser Absolutheit nicht richtig.“ Die Würde des Menschen ist unantastbar. So steht es im Grundgesetz. Sie schließt aber nicht aus, dass wir auch sterben müssen.

 

Fragen nach dem "wir" und "ihr"

 

Fragen nach dem Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft, Religion und Weltanschauung, nach dem „wir“ und „ihr“, haben sich unter den Pandemiebedingungen in neuer Schärfe und wachsender Aggressivität gestellt. Weiterführende Fragen nach dem Wert von Leben, nach Lebenssinn, danach, was gelingendes Leben ist oder wie wir unsere Gesellschaft friedlicher und gerechter gestalten können, werden hingegen an den Rand einer Debatte gedrängt, die sich auf Inzidenz- und Todeszahlen konzentriert.

Über diese Fragen eines würdigen Zusammenlebens und wie ein Begegnungsort wie das interreligiöse House of One dazu beitragen kann, diskutieren der Lebensphilosoph Wilhelm Schmid, der Aktionskünstler des Zentrums für Politische Schönheit Philipp Ruch sowie die Geistlichen des House of One Rabbiner Dr. Andreas Nachama, Pfarrer Gregor Hohberg und Imam Kadir Sanci. Moderiert wird die Veranstaltung von Roland Stolte, Direktor der Stiftung House of One.

Eine Kooperation von dem Deutschem Theater Berlin und der Stiftung House of One – Bet- und Lehrhaus Berlin.

Weitere Veranstaltungen

Freitag, 19. Februar 2021 - 10:00 bis 10:30

Friedensgebet für Hanau: Den Opfern Namen geben

Das House of One hat Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Religionen und Konfessionen am Jahrestag des rassistischen Anschlags in Hanau zum gemeinsamen Gedenken und Gebet für die neun ermordeten Menschen in Kooperation mit dem Berliner Forum der Religionen eingeladen. Coronabedingt wird das Gebet als Videokonferenz stattfinden und gestreamt.

Mittwoch, 20. Januar 2021 - 18:00 bis 19:00

"Du sollst nicht morden"

Zum Jahrestag der Wannsee Konferenz stellen wir eine jüdisch-christliche Andacht auf unserer Website bereit. Gemeinsam mit der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg schlesische Oberlausitz (EKBO) und dem Erzbistum Berlin haben unser Rabbiner Andreas Nachama sowie Kantorin Esther Hirsch dieses Datums gedacht.

Donnerstag, 24. Dezember 2020 - 12:00

Willkommen an der Krippe

Worte zu Weihnachten von Pfarrer Gregor Hohberg, Präsidiumsmitglied des House of One:

 

In diesem Jahr ist Weihnachten anders, verletzlicher.

Darum wollen wir in diesem verunsichernden Jahr in besonderer Weise zusammenstehen und feiern die Christvesper zum ersten Mal mit Gästen aus den anderen Religionen.

Das zeigt zum einen, wie wertvoll uns, Christinnen und Christen, Weihnachten ist. Das Wertvollste wollen wir mit unseren Gästen teilen.