Start der Gesprächsreihe Religion & Toleranz

Auf dem Petriplatz entsteht ein gemeinsames Bet- und Lehrhaus, ein Gotteshaus für die drei monotheistischen Religionen Judentum, Islam und Christentum.

Kontakt: 
+49 (0) 30 24 75 95 10

Auf dem Petriplatz entsteht ein gemeinsames Bet- und Lehrhaus, ein Gotteshaus für die drei monotheistischen Religionen Judentum, Islam und Christentum. Es ist noch nicht gebaut, in Podiumsgesprächen stellt es sich aber an verschiedenen Orten in der Stadt im laufenden Jahr bereits vor. Stets geht es dabei um die Frage nach der Toleranz, und jene nach der Religion in einem säkularen Staat. Am 10. Mai startet diese neue Veranstaltungsreihe mit der Frage: Das Bet- und Lehrhaus – die gebaute Ringparabel ?

Lessings » Nathan der Weise « zwischen Provokation und Folklore Wird das Bet- und Lehrhaus die gebaute Ringparabel – wie es in der Presse zum Abschluss des Architekturwettbewerbes diskutiert wurde? Wo und wie findet es seinen Ort zwischen Provokation und Folklore? Das ist Thema des ersten Gesprächs am 10. Mai 2013 im Deutschen Theater.

Mit Ulrich Khuon (Intendant des Deutschen Theaters), Prof. Dr. Julius H. Schoeps (Moses Mendelssohn-Stiftung, Moses-Mendelssohn-Zentrum für europäisch-jüdische Studien Potsdam), Wilfried Kuehn (KuehnMalvezzi Architekten, Gewinner des internationalen Architekturwettbewerbs), Roland Stolte (Vorstand Bet- und Lehrhaus Berlin Petriplatz e. V.) Moderation: Dirk Pilz

Weitere Veranstaltungen

Freitag, 9. Oktober 2020 - 10:00 bis 10:30

Hamburg, Halle, Hanau - gemeinsam gegen Hass

Juden, Christen und Muslime – Frauen wie Männer – des House of One laden zum gemeinsamen multireligiösen Gedenken am 9. Oktober, dem Jahrestag des Terroranschlags in Halle ein. Hier kann das Gebet vom Livestream verfolgt werden.

Samstag, 12. September 2020 - 2:15

Nur Licht vertreibt Dunkelheit

Licht - das ist das Thema der diesjährigen Langen Nacht der Religionen, die dieses Jahr nur virtuell stattfindet. Das House of One beleuchtet das Thema aus drei religiösen Perspektiven.

Donnerstag, 24. September 2020 - 11:00 bis Dienstag, 6. Oktober 2020 - 19:00

Religionen bauen für den Frieden

Architekturausstellung in Berlin: In Bangui, der Hauptstadt der Zentralafrikanischen Republik, soll ein "Haus des Friedens und der Religionen" entstehen - ein visionäres Projekt für ein vom Krieg zerrissenes Land. Studierende der Architekturfakultäten in Lomé/Togo und Weimar/Deutschland haben sich dem komplexen und komplizierten Thema gewidmet. Ihre Arbeiten werden erstmals in einer gemeinsamen Schau in Berlin gezeigt.

 

Die Ausstellung ist vom 24. September bis 6. Oktober 2020 täglich von 11 bis 19 Uhr geöffnet.

Parochialkirche