Tuesday, March 12, 2019

Kardinal und Imam werben für interreligiöses Friedensprojekt in Zentralafrika

PDF icon Download PDF (695.44 KB)

Katholischer, muslimischer und protestantischer Religionsführer aus Krisenstaat ZAR bemühen sich in Berlin um Unterstützung ihrer gemeinsamen Friedensarbeit

 

Die geistlichen Führer der Zentralafrikanischen Republik setzen sich seit Jahren in beispielloser Weise über jede religiöse Grenze hinweg für Frieden in dem von bewaffneten Kämpfen erschütterten Land ein. „Die von uns gegründete interreligiöse Plattform in Zentralafrika bringt die drei großen Religionen - Muslime, Protestanten und Katholiken - in diesem gefährlichen politischen Klima zusammen“, hat Kardinal Dieudonné Nzapalainga, auch Projektbotschafter der Stiftung House of One, vor seiner Abreise nach Berlin gesagt, wo er an diesem Dienstagabend ankommen wird. „Der Konflikt in unserem Land ist kein religiöser, sondern ein militärischer und politischer.“

                                                                                                            

Der Kardinal reist in Begleitung seiner Mitstreiter, dem Imam Layama Kobine und Pasteur Philippe Sing-Na von Mittwoch bis Samstag (13. bis 15. März) in die deutsche Hauptstadt, wo sie mit Politikern und anderen Nichtregierungsorganisationen (Missio, Misereor, ELM, Inovarca u.a. sowie dem Erzbistum Köln) zusammenkommen werden, um sich um weitere Unterstützung der Friedensbemühungen in dem zentralafrikanischen Land zu bemühen. Das herausragende Engagement der Geistlichen, die ohne Rücksicht auf Risiken für ihr eigenes Leben sich für Frieden einsetzen, wurde bereits mit dem Aachener Friedenspreis ausgezeichnet.

 

Termine: Die interreligiöse Delegation wird zu Gesprächen im Auswärtigen Amt und im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit erwartet (Mittwoch 13. März), erzählen während eines Parlamentarischen Frühstücks von ihrer Friedensarbeit und treffen während eines Empfangs auf Einladung des House of One mit Akteuren aus Politik und Gesellschaft (beide Termine am Donnerstag, 14. März) zusammen.

 

„House of Peace“ für Bangui

 

Unterstützt vom House of One plant die Interreligiöse Plattform zudem die Errichtung eines „House of Peace“ in der zentralafrikanischen Hauptstadt Bangui als Zeichen des toleranten Miteinanders der Religionen und als Ort der Friedenserziehung. Aus diesem Anlass treffen Johannes Kuehn (Bauhaus Universität Weimer und Architekt des House of One), Professor Komlan Dela Gake (Universität EAMAU in Lomé/Togo) und Gabriel Ngouamidou (Architekt der Friedensplattform) ebenfalls in Berlin zusammen um die vereinbarte Kooperation der Architekturfakultäten Weimar und Lomé für dieses Projekt zu vertiefen. So ist zum Beispiel geplant, dass die deutschen und afrikanischen Studenten gemeinsam Entwürfe für das House of Peace erarbeiten werden.

Für Interviewwünsche, weitere Informationen und auch wenn Sie am Empfang oder am Parlamentarischen Frühstück teilnehmen möchten, wenden Sie sich bitte an Kerstin Krupp unter kerstin.krupp@house-of-one.org oder mobil unter 0170 24 75 955.

 

Zum Hintergrund:

Die Zentralafrikanische Republik, ein Land im Herzen des afrikanischen Kontinents, kann viele Negativrekorde verzeichnen. Wer hier geboren ist, hat die niedrigste Lebenserwartung weltweit, nur wenige Einwohner verfügen über ausreichend Essen und die Säuglingssterblichkeit ist mit die höchste auf dem Globus. Fast sechs Jahre nach Ausbruch des Bürgerkriegs, in der Milizen der christlichen Bevölkerungsmehrheit denen der muslimischen Minderheit gegenüberstehen, hat Unicef Ende 2018 vor einer weiteren Zuspitzung der humanitären Krise im Land gewarnt.

More press releases

02/28/2020

Stein um Stein zum Mehrreligionenhaus

Präsentation Ziegelfassade und Vernissage der Open Air-Ausstellung am Petriplatz Das House of One ist nicht nur als Begegnungsort der Religionen, es ist auch baulich außergewöhnlich. Als erstes Gebäude Berlins seit vielen Jahren wird das Mehrreligionenhaus aus gebrannten Ziegeln massiv gemauert...
02/28/2020

Hanau: Wenn Verblendung zu Mord führt

Das Attentat von Hanau wirft seinen Schatten auf christlich-jüdische Zeremonie zum Wiederanbringen des hebräischen Gottesnamen an Berliner Kirche Im Schatten des Mordanschlags von Hanau hat das jüdisch-christliche Friedensgebet am Freitag in der Berliner Parochialkirche einen verstörend aktuellen...
11/06/2019

Vom Friedensgebet zum Fall der Mauer

Berlin, 06.11.2019 Pressemitteilung Vom Friedensgebet zum Fall der Mauer Offene Türen statt hoher Mauern – gemeinsam erinnern Juden, Christen, Muslime, Buddhisten, Bahai und andere an die versöhnende Kraft der Religionen Die Kirchen in der ehemaligen DDR haben eine wichtige Rolle in der friedlichen...
11/05/2019

Mewlid en-Nebi - Die Geburt des Propheten

Berlin, 05.11.2019 Pressemitteilung Mewlid el-Nabi – die Geburt des Propheten Imam Sanci lädt Rabbiner und Pfarrer zum Gedenken an Religionsgründer Mit Mewlid an-Nebi gedenken die Muslime die Geburt des Propheten, ein wichtiges Fest im Islam. „An diesem Tag werden wir unsere Türen für Interessierte...
11/05/2019

Rabbiner, Propst und Imam gedenken gemeinsam des Novemberpogroms

Berlin, 05.11.2019 Pressemitteilung Rabbiner, Propst und Imam gedenken gemeinsam des Novemberpogroms Rabbiner Andreas Nachama lädt zum interreligiösen Schabbat Gottesdienst ein „Es geschah vor aller Augen, alle waren Täter“, sagt Rabbiner Andreas Nachama, von der Gemeinde Sukkat Schalom und...
10/24/2019

Antisemitismus – Wo beginnt der Hass?

Berlin, 24.10.2019 Pressemitteilung Antisemitismus – Wo beginnt der Hass? Judenfeindliche Stereotype in der Bildungsarbeit erkennen und ihnen begegnen Antisemitismus begegnet bereits Kindern und Jugendlichen auf unterschiedlichste Weise: über Musik, Soziale Medien oder wenn das Wort Jude als...