Thursday, October 24, 2019

Antisemitismus – Wo beginnt der Hass?

PDF icon Download PDF (794.4 KB)

Berlin, 24.10.2019

Pressemitteilung

 

Antisemitismus – Wo beginnt der Hass?

Judenfeindliche Stereotype in der Bildungsarbeit erkennen und ihnen begegnen

Antisemitismus begegnet bereits Kindern und Jugendlichen auf unterschiedlichste Weise: über Musik, Soziale Medien oder wenn das Wort Jude als Schimpfwort gedankenlos über den Schulhof posaunt wird. In der Reihe "House of One lädt ein..." tauschen wir unsere Erfahrungen aus der interreligiösen Bildungsarbeit mit Praktikern anderer Institutionen aus.

Wann? Donnerstag, 31. Oktober 2019 um 19 Uhr

Wo? Kleiner Säulensaal im Erdgeschoss der Zentral- und Landesbibliothek,

Breite Straße 32-36, 10178 Berlin

                                                                                                            

Auch junge Menschen greifen auf antisemitische Stereotype zurück, wie das Bildungsteam des House of One in Gesprächsrunden oder Workshops mit Kindern und Jugendlichen immer wieder festgestellt hat. Dies geschieht meist unabhängig von tatsächlichen Erfahrungen mit jüdischen Menschen, auch oft ohne sich dessen bewußt zu sein

Mit drei Praktikerinnen aus der Bildungsarbeit anderer religiös geprägter Institutionen wird sich die Stiftung über Erfahrungen aus der interkulturellen Bildungsarbeit austauschen. Welche Vorurteile sind verbreitet? Wie gut sind Pädagogen darauf vorbereitet? Wie werden Vorurteile zu Hass? Ist es etwa sinnvoll, Schülerinnen und Schüler zum Besuch von KZ-Gedenkstätten zu verpflichten, wie die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli vorgeschlagen hatte?

Jenseits der Debatte um solche und ähnliche Fragen wird die Stiftung House of One die eigene Bildungsarbeit sowie ihren aktuell laufenden Schulwettbewerb "Nathan der Weise - kreativ gedacht!" vorstellen.

Mitwirkende:

Shlomit Tulgan - Jüdisches Museum Berlin und Bubales Puppentheater

Fereshta Ludin - Jugendbeauftrafte des Berliner Forum der Religionen

Marina Chernivsky - Präventionsbeauftragte der Zentrale Wohlfahrtsstelle (ZWSt)

Esther Hirsch – Moderation (House of One)

- Eintritt ist frei, Spenden stets willkommen

 

More press releases

11/03/2020

Rabbiner: Ziel des Terrors ist die freiheitliche Gesellschaft

Rabbiner Andreas Nachama und Imam Kadir Sanci zu dem Attentat in Wien Die Gebete im House of One – jüdisch, christlich wie muslimisch – gelten heute den Menschen in Wien, den Opfern, den Verletzten, den Angehörigen, den Traumatisierten. Imam Kadir Sanci und Rabbiner Andreas Nachama äußerten sich zu...
11/02/2020

Müller sieht House of One als große Chance für Berlin

Regierender Bürgermeister ist Vorsitzender des neu gegründeten Kuratoriums / Mitglieder sind u.a. Zentralratspräsident Schuster und Bundespräsident a.D. Wulff Das House of One ist weit mehr als ein Gebäude. Es ist bereits heute ein Ort, an dem sich Menschen unterschiedlicher Religionen und...
10/29/2020

Imam Sanci: "Ich finde kaum noch Worte"

Die Morde von Nizza seien nicht Ausdruck eines Kampfes zwischen Muslimen und Christen, sondern die Tat von Unmenschen Mit Sprachlosigkeit und unendlicher Trauer haben wir – Juden, Christen und Muslime – vom House of One von dem brutalen Mordanschlag in der französischen Stadt Nizza Kenntnis...
10/05/2020

Hamburg, Halle, Hanau - gemeinsam gegen Hass

Rabbiner, Pfarrer und Imam: Friedliebende Mehrheit muss lauter werden / Multireligiöses Friedensgebet am 9. Oktober, dem Jahrestag des Attentats in Halle Eine Woche vor dem Jahrestag des Überfalls auf die Synagoge, erschüttert ein weiteres antisemitisches Gewaltverbrechen Deutschland. Ein Student...
09/25/2020

Plan für neue Mühlendammbrücke überdimensioniert

House of One und Archäologisches Haus setzen sich für kleineren Neubau der Brücke ein / Neugestaltung des Petriplatzes als historische Mitte Berlins „Im Grunde ist die Neugestaltung der Mühlendammbrücke eine Chance und eine sehr reizvolle Aufgabe, bei der Verkehrspolitik und Stadtentwicklung...
09/23/2020

Dialog an einem Ort, wo kaum mehr gesprochen wird

House of One eröffnet Ausstellung von Architekturentwürfen für ein Mehrreligionenhaus in der von Krieg geplagten Zentralafrikanischen Republik. Frauen und Männer, ob katholisch, muslimisch oder protestantisch, haben sich in der seit vielen Jahren von Krieg und Terror zerrissenen...