Wednesday, November 6, 2019

Vom Friedensgebet zum Fall der Mauer

PDF icon Download PDF (839.07 KB)

Berlin, 06.11.2019

Pressemitteilung

 

Vom Friedensgebet zum Fall der Mauer

Offene Türen statt hoher Mauern – gemeinsam erinnern Juden, Christen, Muslime, Buddhisten, Bahai und andere an die versöhnende Kraft der Religionen

Die Kirchen in der ehemaligen DDR haben eine wichtige Rolle in der friedlichen Revolution vor 30 Jahren eingenommen. Gemeinsam mit der Berliner Versöhnungsgemeinde und dem Berliner Forum der Religionen erinnern Juden, Christen und Muslime des House of One mit zahlreichen Vertretern anderer Religionen zwei Tage vor dem 9. November an diese dramatischen Monate des Jahres 1989.

Offene Türen statt hoher Mauer, Gebete statt Gewalt - nach diesem Motto handelten die Kirchen in der DDR, von deren Friedensgebeten die Proteste ihren Ausgang nahmen. In Erinnerung daran laden heute Juden, Christen und Muslime des House of One zu einem Friedensgebet der Vielen ein, welche die religiöse Vielfalt des heutigen Berlins widerspiegelt in die Versöhnungskapelle auf dem ehemaligen Mauerstreifen ein. Es ist ein Anknüpfen an die Tradition aus den letzten Tagen der DDR, das gleichzeitig das in religiöser Hinsicht in den vergangenen 30 Jahren bunter gewordene vereinte Deutschland widerspiegelt.

Um dieses Miteinander von Menschen unterschiedlichster Weltanschauung, Kultur oder Ansichten zu ermöglichen, braucht es auch heute offene Türen und Herzen. Seite an Seite wollen die Religionsvertreter ein Zeichen für ein friedliches Miteinander in unserer Gesellschaft setzen an dem Ort der einstigen Teilung.

Wann?     Donnerstag, 7. November um 10.30 Uhr

Wo?     Kapelle der Versöhnung,

Bernauer Straße 4 (Höhe Hussitenstraße), 10115 Berlin



Mitwirkende:

Rabbiner Andreas Nachama (House of One)

Pfarrer Gregor Hohberg (House of One)

Pfarrer Thomas Jeutner (Versöhnungsgemeinde)

Imam Osman Örs (House of One)

Reverent Jage-Bowler (St. George's Anglican Church)

Imam Taha Sabri (Dar-as-Salam Moschee)

Rabbiner Aaron Hammel (Chabad Lubawitsch)

Bernd Streich (Diözesanrat der Katholiken im Erzbistum)

Imam Said Ahmed Arif (Khadija Moschee)

Petra-Beate Schildbach (Sufi-Bewegung)

Peter Amsler (Bahai)

Gerdi Nützel (Evangelische Kirche)

Patricia Wulle (Asatru)

Haldhara Thaler (Hindu-Gemeinde)

Michael Bäumer (Soka Gakkai, Buddhist)



- Die Kapelle ist nicht geheizt, bitte warm anziehen -

Bei Interesse melden Sie sich bitte an unter press@house-of-one.org oder direkt bei Kerstin Krupp, Pressesprecherin des House of One, Tel. (030) 21 300 18-50.

More press releases

12/02/2020

Weitere 10 Millionen Euro für House of One vom Bund

Rabbiner Nachama: Besonderheit des multireligiösen Friedensprojekts gewürdigt Der Bund unterstützt die Errichtung des House of One mit weiteren 10 Millionen Euro. „Dieses starke Bekenntnis des Bundes, das den Religionsgemeinschaften mit dem House of One gesellschaftlich wichtige Impulse für ein...
12/02/2020

BERLIN APPROVES ADDITIONAL 10 MILLION FOR HOUSE OF ONE

Rabbi Nachama: Outstanding character of the multi-religious peace project honored The federal government supports the construction of the House of One with an additional 10 million Euro. "We are extremely grateful for this demonstrated commitment of the German Federal Government supporting...
11/03/2020

Rabbiner: Ziel des Terrors ist die freiheitliche Gesellschaft

Rabbiner Andreas Nachama und Imam Kadir Sanci zu dem Attentat in Wien Die Gebete im House of One – jüdisch, christlich wie muslimisch – gelten heute den Menschen in Wien, den Opfern, den Verletzten, den Angehörigen, den Traumatisierten. Imam Kadir Sanci und Rabbiner Andreas Nachama äußerten sich zu...
11/02/2020

Müller sieht House of One als große Chance für Berlin

Regierender Bürgermeister ist Vorsitzender des neu gegründeten Kuratoriums / Mitglieder sind u.a. Zentralratspräsident Schuster und Bundespräsident a.D. Wulff Das House of One ist weit mehr als ein Gebäude. Es ist bereits heute ein Ort, an dem sich Menschen unterschiedlicher Religionen und...
10/29/2020

Imam Sanci: "Ich finde kaum noch Worte"

Die Morde von Nizza seien nicht Ausdruck eines Kampfes zwischen Muslimen und Christen, sondern die Tat von Unmenschen Mit Sprachlosigkeit und unendlicher Trauer haben wir – Juden, Christen und Muslime – vom House of One von dem brutalen Mordanschlag in der französischen Stadt Nizza Kenntnis...
10/05/2020

Hamburg, Halle, Hanau - gemeinsam gegen Hass

Rabbiner, Pfarrer und Imam: Friedliebende Mehrheit muss lauter werden / Multireligiöses Friedensgebet am 9. Oktober, dem Jahrestag des Attentats in Halle Eine Woche vor dem Jahrestag des Überfalls auf die Synagoge, erschüttert ein weiteres antisemitisches Gewaltverbrechen Deutschland. Ein Student...