Friday, February 28, 2020

Hanau: Wenn Verblendung zu Mord führt

PDF icon Download PDF (685.04 KB)

Das Attentat von Hanau wirft seinen Schatten auf christlich-jüdische Zeremonie zum Wiederanbringen des hebräischen Gottesnamen an Berliner Kirche

 

Im Schatten des Mordanschlags von Hanau hat das jüdisch-christliche Friedensgebet am Freitag in der Berliner Parochialkirche einen verstörend aktuellen Bezug erhalten. „Wir stehen hier, um die Wunden der Vergangenheit zu heilen“, sagte Rabbiner Andreas Nachama, Stiftungsratsvorsitzender des House of One, vor den zahlreichen Anwesenden. „Alle wissen, was in Hanau geschehen ist. Alle wissen, dass wir in schweren Zeiten leben. Auch damals, 1939, als das Tetragramm – der Gottesname in vier hebräischen Buchstaben - abgeschlagen wurde, waren schwere Zeiten.“ Die deutsche Geschichte habe gezeigt, dass Hass nicht auf eine Gruppe begrenzt bleibe, sondern am Ende keinen verschone. „Wir alle müssen unsere Stimme erheben.“

Anlass für die interreligiöse Zeremonie war das Anbringen des Tetragramms über dem Portal der Parochialkirche. Es war 1939 nach einem Beschluss des damaligen Gemeindekirchenrats beseitigt worden. „Menschen- und gottesverachtendes Gedankengut breitete sich damals schleichend auch in unserer Gemeinde aus“, sagte Pfarrerin Corinna Zisselsberger vom House of One und der Gemeinde St. Petri-St.Marien, zu deren Gebiet die Parochialkirche gehört. Angesichts wachsenden Hasses und Gewalt, gleich ob auf Juden, Muslime solle mit der Zeremonie ein Zeichen der Versöhnung ausgesandt werden. Es solle darüber hinaus die Verbundenheit sowie tiefe Verwurzelung des christlichen Glaubens im Judentum auf besondere Weise sichtbar gemacht werden. „Im Angesicht des rassistischen Angriffs in Hanau wurde uns wieder gezeigt, wie Verblendung zu Mord führt“, sagte die Pfarrerin.

More press releases

05/27/2021

Friedliches Miteinander der Religionen wichtiger denn je

Jüdische, christliche und muslimische Gläubige legen gemeinsam den Grundstein für das Mehrreligionenhaus House of One in Berlin Die vergangenen Wochen haben einmal mehr gezeigt, wie wichtig das friedliche Miteinander der Religionen ist. „Es ist nötiger denn je“, sagt Bischof Christian Stäblein von...
04/22/2021

CHURCH AND WAR CRIMES

Research assignment: Where the House of One is being built, Pastor Hoff, an ardent anti-Semite, led the congregation of St. Peter during the Third Reich in Berlin Where Jews, Christians and Muslims are jointly planning the House of One in Berlin, an ardent anti-Semite, Pastor Walter Hoff, preached...
02/19/2021

Gedenken an die Opfer von Hanau

Juden, Christen und Muslime des House of One laden zum multireligiösen Friedensgebet via Livestream am 19. Februar um 10 Uhr ein Das House of One hat Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Religionen und Konfessionen am Jahrestag des rassistischen Anschlags in Hanau zum gemeinsamen Gedenken an...
01/12/2021

Christvesper über Youtube

Christlicher Gottesdienst am 24. Dezember auf der Website des House of One / In liturgischer Gastfreundschaft sind andere Religionen eingeladen Gemeinsam mit der St.Petri-St.Mariengemeinde, eine der drei Gründungsgemeinden des House of One, haben die Geistlichen des House of One eine Christvesper...
12/16/2020

Grundsteinlegung für das House of One im Mai 2021

Der symbolische Baustart wird am 27. Mai 2021 in Berlin gefeiert. Juden, Christen und Muslime legen am 27. Mai 2021 im Zentrum der deutschen Hauptstadt den Grundstein für das Mehrreligionengebäude House of One. „Das ist ein wichtiger Schritt hin zur baulichen Vollendung unseres interreligiösen...
12/16/2020

GROUNDBREAKING CEREMONY IN MAY 2021

Symbolic start of construction of the multifaith center House of One in Berlin will be celebrated on May 27, 2021 Jews, Christians and Muslims will lay the foundation stone for the House of One on May 27, 2021, in the heart of the German capital Berlin. "This is an important step toward the...