Thursday, May 27, 2021

Friedliches Miteinander der Religionen wichtiger denn je

PDF icon Download PDF (209.16 KB)

Jüdische, christliche und muslimische Gläubige legen gemeinsam
den Grundstein für das Mehrreligionenhaus House of One in Berlin

Die vergangenen Wochen haben einmal mehr gezeigt, wie wichtig das friedliche
Miteinander der Religionen ist. „Es ist nötiger denn je“, sagt Bischof Christian Stäblein von der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) in Berlin. Frauen und Männer jüdischen, christlichen und muslimischen Glaubens
stünden zusammen, wenn Fundamentalisten ihre Religionsgeschwister bedrohten. „Mit der Grundsteinlegung des House of One verbinde ich die Hoffnung, dass Lernen, Lehren, Beten, ja dass Gemeinschaft zwischen den drei abrahamitischen Religionen selbstverständlicher Alltag in unserer Stadt wird. Und ein Wegweiser für viele weitere gemeinsame Glaubenshäuser.“

Imam Kadir Sanci, House of One, fährt fort: „Diese Worte erinnern uns, wie wichtig unsere Arbeit ist: Ein Friedensengagement, welches von jüdischen, christlichen und muslimischen Frauen und Männern ausgeht und alle anderen mit einbezieht. Es ist Zeit, Solidarität zu zeigen. Schweigen können wir uns nicht leisten.“

Das House of One soll dem Dialog einen festen Ort geben. „Wir bauen das Haus, um ein Zeichen zu setzen“, sagt Rabbiner Andreas Nachama. Ich bin zuversichtlich, dass im Laufe der Jahre aus diesem Schneeball ein immer größerer wird.“

Die Grundsteinlegung ist das Ergebnis eines jahrelangen, intensiven Miteinanders. Pfarrer Gregor Hohberg, House of One, erinnert: „Gut zehn Jahre sind wir bereits auf einem gemeinsamen Weg. Das Zusammenwirken und das gegenseitige Vertrauen sind in dieser Zeit wunderbar gewachsen, und das ist die Basis, die wir brauchen, um
gemeinsam ein Haus zu bauen

Der Grundstein wird am 27. Mai 2021 um 11 Uhr auf dem Petriplatz in Berlin gelegt.

!!Virtuelle Pressekonferenz dazu am Mittwoch, 26. Mai 2021, um 10.30 Uhr.
Bitte unter press@house-of-one.org anmelden. Sie erhalten einen Zoom-Link.

Die Zeremonie wird per Livestream auf der Website www.house-of-one.org übertragen. Detaillierte Informationen zum Festakt und zum House of One hängen dieser Mail an.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an unsere Pressesprecherin Kerstin Krupp
 unter der Telefonnummer (030) 21 300 18-50 oder per Mail an press@house-of-one.org.

Jüdische, christliche und muslimische Gläubige legen gemeinsam
den Grundstein für das Mehrreligionenhaus House of One in Berlin

Die vergangenen Wochen haben einmal mehr gezeigt, wie wichtig das friedliche
Miteinander der Religionen ist. „Es ist nötiger denn je“, sagt Bischof Christian Stäblein von der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) in Berlin. Frauen und Männer jüdischen, christlichen und muslimischen Glaubens
stünden zusammen, wenn Fundamentalisten ihre Religionsgeschwister bedrohten. „Mit der Grundsteinlegung des House of One verbinde ich die Hoffnung, dass Lernen, Lehren, Beten, ja dass Gemeinschaft zwischen den drei abrahamitischen Religionen selbstverständlicher Alltag in unserer Stadt wird. Und ein Wegweiser für viele weitere gemeinsame Glaubenshäuser.“

Imam Kadir Sanci, House of One, fährt fort: „Diese Worte erinnern uns, wie wichtig unsere Arbeit ist: Ein Friedensengagement, welches von jüdischen, christlichen und muslimischen Frauen und Männern ausgeht und alle anderen mit einbezieht. Es ist Zeit, Solidarität zu zeigen. Schweigen können wir uns nicht leisten.“

Das House of One soll dem Dialog einen festen Ort geben. „Wir bauen das Haus, um ein Zeichen zu setzen“, sagt Rabbiner Andreas Nachama. Ich bin zuversichtlich, dass im Laufe der Jahre aus diesem Schneeball ein immer größerer wird.“

Die Grundsteinlegung ist das Ergebnis eines jahrelangen, intensiven Miteinanders. Pfarrer Gregor Hohberg, House of One, erinnert: „Gut zehn Jahre sind wir bereits auf einem gemeinsamen Weg. Das Zusammenwirken und das gegenseitige Vertrauen sind in dieser Zeit wunderbar gewachsen, und das ist die Basis, die wir brauchen, um
gemeinsam ein Haus zu bauen

Der Grundstein wird am 27. Mai 2021 um 11 Uhr auf dem Petriplatz in Berlin gelegt.

!!Virtuelle Pressekonferenz dazu am Mittwoch, 26. Mai 2021, um 10.30 Uhr.
Bitte unter press@house-of-one.org anmelden. Sie erhalten einen Zoom-Link.

Die Zeremonie wird per Livestream auf der Website www.house-of-one.org übertragen. Detaillierte Informationen zum Festakt und zum House of One hängen dieser Mail an.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an unsere Pressesprecherin Kerstin Krupp
 unter der Telefonnummer (030) 21 300 18-50 oder per Mail an press@house-of-one.org.

More press releases

09/23/2020

Dialog an einem Ort, wo kaum mehr gesprochen wird

House of One eröffnet Ausstellung von Architekturentwürfen für ein Mehrreligionenhaus in der von Krieg geplagten Zentralafrikanischen Republik. Frauen und Männer, ob katholisch, muslimisch oder protestantisch, haben sich in der seit vielen Jahren von Krieg und Terror zerrissenen...
02/28/2020

Stein um Stein zum Mehrreligionenhaus

Präsentation Ziegelfassade und Vernissage der Open Air-Ausstellung am Petriplatz Das House of One ist nicht nur als Begegnungsort der Religionen, es ist auch baulich außergewöhnlich. Als erstes Gebäude Berlins seit vielen Jahren wird das Mehrreligionenhaus aus gebrannten Ziegeln massiv gemauert...
02/28/2020

Hanau: Wenn Verblendung zu Mord führt

Das Attentat von Hanau wirft seinen Schatten auf christlich-jüdische Zeremonie zum Wiederanbringen des hebräischen Gottesnamen an Berliner Kirche Im Schatten des Mordanschlags von Hanau hat das jüdisch-christliche Friedensgebet am Freitag in der Berliner Parochialkirche einen verstörend aktuellen...
11/06/2019

Vom Friedensgebet zum Fall der Mauer

Berlin, 06.11.2019 Pressemitteilung Vom Friedensgebet zum Fall der Mauer Offene Türen statt hoher Mauern – gemeinsam erinnern Juden, Christen, Muslime, Buddhisten, Bahai und andere an die versöhnende Kraft der Religionen Die Kirchen in der ehemaligen DDR haben eine wichtige Rolle in der friedlichen...
11/05/2019

Mewlid en-Nebi - Die Geburt des Propheten

Berlin, 05.11.2019 Pressemitteilung Mewlid el-Nabi – die Geburt des Propheten Imam Sanci lädt Rabbiner und Pfarrer zum Gedenken an Religionsgründer Mit Mewlid an-Nebi gedenken die Muslime die Geburt des Propheten, ein wichtiges Fest im Islam. „An diesem Tag werden wir unsere Türen für Interessierte...
11/05/2019

Rabbiner, Propst und Imam gedenken gemeinsam des Novemberpogroms

Berlin, 05.11.2019 Pressemitteilung Rabbiner, Propst und Imam gedenken gemeinsam des Novemberpogroms Rabbiner Andreas Nachama lädt zum interreligiösen Schabbat Gottesdienst ein „Es geschah vor aller Augen, alle waren Täter“, sagt Rabbiner Andreas Nachama, von der Gemeinde Sukkat Schalom und...