Gebet für Ukraine und Belarus

Pfarrer, Imam und Rabbiner

Für Menschen, die wegen ihres Glaubens verfolgt werden, wird nach christlicher Tradition am sechsten Sonntag vor Ostern gebetet. Dieses Jahr wollen wir das an der Seite von Bischof Christian Stäblein (Evangelische Kirche EKBO) gemeinsam mit muslimischen und jüdischen Gläubigen tun. 

St. Marienkirche
Karl-Liebknecht-Str. 8
10178 Berlin
Germany

Jedes Jahr steht die Situation eines Landes in besonderer Weise im Fokus. In diesem Jahr ist es Belarus, wo Christen und Christinnen sowie andere Religionsgruppen unter Repressalien leiden. Auch die Menschen in Ukraine werden wir - jenseits des besonderen Themenschwerpunkts an diesem Tag - an diesem Sonntag nicht vergessen und für sie beten. Sie brauchen unsere Aufmerksamkeit in dieser Zeit des Krieges besonders.

 

Hier ist der Link zum Livestream des Gottesdienstes, der um 10.30 Uhr in der Marienkirche auf dem Alexanderplatz in Berlin beginnen wird:

 

 

 

 

In Belarus befinden sich nicht nur christliche Gläubige in einer schwierigen Lagen. Überwiegend muslimische Flüchtlinge sitzen an den Grenzen Richtung Westen fest unter menschenunwürdigen Bedingungen. Auch gegen Jüdinnen und Juden wird von höchster Stelle gehetzt. Der Präsident und seine Anhängern verbreiteten antisemitische Stereotype. Belarus, wo es wie in Ukraine und Litauen einst zahlreiche jüdische "Schtetl", wurden im Holocuast über 800.000 jüdische Belarussen ermordet.

 

Aus diesem Grund werden auch muslimische und jüdische Gläubige in ihrer Tradition in diesem besonderen Gottesdienst beten. Über die Grenzen unserer Religionen und Kulturen stehen wir gemeinsam für Frieden ein. Zudem werden Menschen aus Belarus von ihrer Situation berichten und beten.

 

Der kriegerische Überfall Russlands auf die Ukraine, in den auch Belarus eingebunden ist, gibt unserem Beten in diesem Gottesdienst eine weitere Dringlichkeit.

 

Mitwirkende:

Bischof Christian Stäblein, Evangelische Kirche EKBO
Pfarrerin Barbara Deml, Ökumene-Beauftragte, Evangelische Kirche EKBO
Tatjana Ruge, Synagogengemeinde Sukkat Schalom
Theologin Rümeysa Bag, House of One
Ina Rumiantseva, Belarussische Gemeinschaft RAZAM e.V.
Masha Rudz, Belarus-Expertin bei RAZAM e.V.
Klim Kavaliou, Belarus

Musik:
Christian Syperek, Posaune
Xaver Schult, Orgel

 

In der Marienkirche gilt die 3G Regel und Maskenpflicht.

More events

Thursday, October 6, 2022 - 6:00pm

Vernissage Christine Contzen mit Kunstverkauf für House of One

Seitenweise und ellenlang, so nennt Christine Contzen ihre jüngste Ausstellung. Die Architektin, Künstlerin und evangelische Christin nimmt die aktuelle Bilderschau als Anlass, das House of One zu unterstützen. 20 Prozent der Verkaufserlöse ihrer Bilder gehen an die Stiftung. "Ich sehe das Projekt als besonderes hoffnungsvolles Zeichen für die Zukunft des Miteinanders der Religionen", sagt Christine Contzen.

 

Ort:
school of facilitating
Suarezstraße 31, 14057 Berlin-Charlottenburg

Thursday, September 29, 2022 - 6:30pm

Einander wahrnehmen - Dialogmodell für die interreligiöse Begegnung

In unserer globalisierten Welt kommt es darauf an, dass Menschen lernen, friedlich miteinander zu reden, zu leben. Der Dialog der Religionen ist in diesem Zusammenhang sehr wichtig, wenn er auch oft nicht einfach ist. Forum Dialog Hamburg lädt zu einem theologischen Abend mit den Geistlichen des House of One sowie dem Theologen und Dialogforscher Ralf Wüstenberg ein.

Ort:

CVJM zu Hamburg e.V.
An der Alster 40, 20099 Hamburg

Sunday, October 2, 2022 - 10:30am

Gebet zur Schöpfung - interreligiös für unsere Welt

"Ehrfurcht vor dem Leben – gemeinsam für unsere Welt", so lautet das Motto des Erntedank-Gottesdienstes des House of One in diesem Jahr. Jüdische, christliche und muslimische Perspektiven und Beiträge mit Blick auf den Klimawandel und den Schutz der Schöpfung stehen im Zentrum. Wir freuen uns über die Mitwirkung der Religionswissenschaftlerin Hamideh Mohagheghi und des Lebensphilosphen Wilhelm Schmid.
!! Der Gottesdienst wird live gestreamt !!


 

 

St. Marienkirche