Press clippings

01/23/2019

Berlin's House of One: Offering a triune solution

Religion can often mean conflict. But in berlin, Christians, Jews and Muslims have come up with a project to counter this idea and are planning to set up three houses of prayer under one roof - preperations for building the "House of One" have begun. 

11/15/2019

Christian Stäblein wird neuer Bischof der EKBO

Am 16.11.2019 wurde Christian Stäblein, Nachfolger von Markus Dröge, in der Berliner Marienkirche am Alexanderplatz in das Amt des Bischofs der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz eingeführt. Stäblein will sich wie sei Vorgänger gegen Antisemitismus einsetzen und ist daher auch für das multireligiöse Toleranzprojekt "House ofOne" dankbar.

11/15/2019

Weitere 9,5 Millionen Euro für das House of One

Neben der Synagoge am Fraenkelufer in Berlin und der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche wird auch das Drei-Religionen-Projekt "House of One" weiter vom Bund unterstützt. Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat einer Zahlung in Höhe von 1,5 Millionen im Jahr 2020 zugestimmt und für die folgenden Jahre weitere acht Millionen Euro in Aussicht gestellt. 

11/15/2019

Bund gibt weitere 9,5 Millionen Euro für House of One

Der Bund stellt für die Errichtung des geplanten Drei-Religionen-Projektes "House of One" in Berlin weitere 9,5 Millionen Euro zur Verfügung. Das "House of One" sei weltweit einmalig, sagte der Bundestagsabgeordnete Klaus-Dieter Gröhler (CDU). Er werte es als sehr positives Signal, dass das Parlament diese Besonderheit erkenne und den Austausch der drei Religionen fördere. 

11/18/2019

Rabbiner Nachama über Erinnerungskultur und Antisemitismus

Der Historiker, Publizist und Rabbiner Andreas Nachama spricht über seine Arbeit als Leiter der "Topografie des Terrors", über Antisemitismus in Deutschland und warum ein Projekt wie das House of One in diesen Zeiten so wertvoll und wichtig ist.

11/02/2019

Religion der Mitte

Ein Blick auf die Religionen in Berlins Mitte. Das gab es noch nirgends: eine Kirche, eine Moschee und eine Synagoge in einem Gebäude. Der Sakralbau für die drei Weltreligionen soll der religiösen Vielfalt mehr Raum geben und die Toleranz sowie Begegnung untereinander fördern.