Das Projekt House of One

Juden, Christen und Muslime bauen gemeinsam ein Haus. Ortsbekenntnis - Bekenntnisorte. Stadt und Religion. Guardini Stiftung
Juden, Christen und Muslimie gemeinsam als stadtplanerische Akteure

Das House of One stellt sich vor. Im Rahmen der Exkursionsreihe  Ortsbekenntnis – Bekenntnisorte der Guardini-Stiftung erzählen Imam Osman Örs und Verwaltungsdirektor Roland Stolte über die Arbeit der Stiftung, den auf dem Petriplatz geplanten Sakralbau und die Geschichte dieses  Berliner Urortes.

 

 

Kontakt: 
(030) 217 358 22
Petriplatz - Baustelle House of One
Zugang über Scharrenstraße
10178 Berlin
Deutschland

Etwa 250 Religionsgemeinschaften sind Teil des Berliner Stadtgefüges. Sie beteiligen sich aktiv an der Gestaltung des Zusammenlebens – nicht nur in religiöser, sondern auch in sozialer, politischer und stadtplanerischer Hinsicht. Wie stellen Religionsgemeinschaften sich den Herausforderungen urbanen Zusammenlebens? Wie entwickelt sich religiöse Identität gerade im Umfeld der Städte? Und welche Potentiale zur Weiterentwicklung der Stadtquartiere bieten sich?

 

Das ist das Thema der Exkursionsreihe der Guardini-Stiftung, deren letztes Ziel in diesem Jahr der Bauplatz des House of One sein wird. Imam Osman Oers und der Theologe Roland Stolte (beide House of One) sprechen über die Vision hinter dem Projekt sowie die Chancen und Widerstände auf dem Weg.

 

Auf den Fundamenten der einstigen Petrikirche, die im 13. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt wurde, beginnt im kommenden Jahr der Bau dieses ganz besonderen Bekenntnisortes. Eine Synagoge, eine Moschee und eine Kirche werden sich um einen gemeinsamen Zentralraum gruppieren, offen für Menschen jeder Religion oder Weltanschauung. Es soll ein Ort des Lernens, der Begegung und des Austauschs entstehen. Die Gründer - eine jüdische, eine christliche und eine muslimische Gemeinde - teilen Grundwerte wie Gewaltlosigkeit und Ehrfurt vor allem Leben, Gleichberechtigung, Solidarität, Respekt und Wahrhaftigkeit.

 

Die Führung ist kostenlos, eine Anmeldung aber erforderlich unter info@guardini.de oder 030 217 358 22.

 

Weitere Veranstaltungen

Donnerstag, 14. Mai 2020 - 14:00 bis 14:15

Weltweiter Gebetsaufruf für Solidarität in Corona-Zeiten

Juden, Christen und Muslime des House of One sind am 14. Mai dem weltweiten Gebetsaufruf für Zusammenhalt über alle Unterschiede hinweg gefolgt. Die Corona-Pandemie hat die Verletzlichkeit der Menschheit deutlich gemacht. Diese - leider tragische - Erfahrung verbindet die Menschen rund um den Globus. Das hat den "Hohen Ausschuss für die menschliche Brüderlichkeit" (HCHF) mit Sitz in den Vereinigten Arabischen Emiraten veranlasst, Angehörige aller Weltreligionen zum gemeinsamen Gebet für die von der Krise Betroffenen virtuell im Gebet zu vereinen.

Dienstag, 14. April 2020 - 12:00

Grundsteinlegung des House of One abgesagt

Nach über zehn Jahren intensiver Diskussion, Ideenentwicklung und Planung sollte an diesem Dienstag der Grundstein für das House of One gelegt werden. Dieser wichtige Schritt hin zur baulichen Vollendung des multireligiösen Friedensprojekts musste - wie alle anderen Veranstaltungen in diesen Tagen - wegen der Corona-Sicherheitsvorkehrungen abgesagt werden. Ein neuer Zeitpunkt steht noch nicht fest.

Mittwoch, 25. März 2020 - 18:30

Maria in Judentum, Christentum und Islam

Gottesdienst an Mariä Verkündung, dem Tag, an dem Erzengel Gabriel der Jungfrau die Geburt Jesu verkündet. Nicht nur Christen, auch Juden und Muslime kennen Maria. Die Vorstellungen von ihr sind allerdings recht unterschiedlich.