Die Geschichte der Petri-Kirche

Das Herz des mittelalterlichen Cölln

Von der christlichen Kirche zum Drei-Religionen-Haus: Die Archäologin Claudia Melisch präsentiert die derzeit noch freiliegenden Fundamente der zu DDR-Zeiten abgerissenen Petri-Kirche in Berlin Mitte.

Wo Juden, Christen und Muslime aktuell einen Sakralbau mit Synagoge, Kirche und Moschee planen, stand bis in die 1960er Jahre die St.Petri-Kirche als spirituelles Zentrum der Nachbarschaft rund um den Petriplatz. Dieser Platz bildete bereits im Mittelalter das Zentrum von Cölln, eine Hälfte der Doppelstadt Berlin/Cölln aus der das heutige Berlin entstand. 

1964 wurde die im II.Weltkrieg beschädigte Petri-Kirche gesprengt, um Raum zu schaffen für die Neugestaltung Ostberlins als sozialistische Vorzeigemetropole und Hauptstadt der DDR. Bei Ausgrabungen von 2007 bis 2015 hat die Archäologin Claudia Melisch die in der Erde verborgenen Reste des Bauwerks freigelegt. Im ehemaligen Kirchhof fand die Wissenschaftlerin mehr als 3.000 Gräber mit fast 4.000 Skeletten. 

In den vergangenen Wochen hat Claudia Melisch nun auch den bislang unter dem Bürgersteig entlang der Gertraudenstraße verborgenen Teil der Kirchenfundamente freigelegt. Das House of One lädt alle Interessierten ein, im Rahmen einer Führung mit Claudia Melisch, die vom märkischen Sand befreiten Ziegel-Kalkstein-Mauern zu begutachten, die eindrucksvoll von der 800-jährigen Geschichte dieses historischen Ortes zeugen.

 

Bereits am 3. Mai führte Claudia Melisch über das geschichtsträchtige Gelände. Die Märkische Oderzeitung schreibt am 15. Mai darüber: "Auf der Suche nach dem Ur-Berliner"

Die Führung ist kostenlos. Spenden sind wie immer willkommen!

Bitte melden Sie sich an, per Mail unter info@house-of-one.org oder telefonisch unter (030) 20 60 88 80.

Weitere Veranstaltungen

Mittwoch, 27. November 2019 - 19:00 bis 21:00

"House of One lädt ein: Haladhara Thaler"

Im Rahmen unserer Diskussionsreihe "House of one lädt ein..." ist der Hinduist Haladhara Thaler zu Gast und wir unter dem Motto "Hinduismus im Spannungsfeld von Tradition und Moderne" mit Imam Osman Örs und Pfarrer Gregor Hohberg diskutieren.



 

Kleiner Säulensaal in der ZLB
Donnerstag, 14. November 2019 - 18:30 bis 20:30

"Wie hältst du's mit dem Tod?"

Unser Imam Osman Örs spricht gemeinsam mit Dr. Andreas Goetze, Landespfarrer für den interreligiösen Dialog der EKBO, in Neuruppin über muslimische und christliche Sterbebegleitung und Beerdigungsrituale.

ESTAruppin e.V.
Freitag, 8. November 2019 - 19:00 bis 21:00

Haus von drei Religionen gebaut für viele

Roland Stolte, Vorsitzender des Verwaltungsdirektoriums und verantwortlich für die Idee und Konzeption des House of One stellt in der Karl Rahner Akademie Köln das Projekt vor.