Die Geschichte der Petri-Kirche

Das Herz des mittelalterlichen Cölln

Von der christlichen Kirche zum Drei-Religionen-Haus: Die Archäologin Claudia Melisch präsentiert die derzeit noch freiliegenden Fundamente der zu DDR-Zeiten abgerissenen Petri-Kirche in Berlin Mitte.

Wo Juden, Christen und Muslime aktuell einen Sakralbau mit Synagoge, Kirche und Moschee planen, stand bis in die 1960er Jahre die St.Petri-Kirche als spirituelles Zentrum der Nachbarschaft rund um den Petriplatz. Dieser Platz bildete bereits im Mittelalter das Zentrum von Cölln, eine Hälfte der Doppelstadt Berlin/Cölln aus der das heutige Berlin entstand. 

1964 wurde die im II.Weltkrieg beschädigte Petri-Kirche gesprengt, um Raum zu schaffen für die Neugestaltung Ostberlins als sozialistische Vorzeigemetropole und Hauptstadt der DDR. Bei Ausgrabungen von 2007 bis 2015 hat die Archäologin Claudia Melisch die in der Erde verborgenen Reste des Bauwerks freigelegt. Im ehemaligen Kirchhof fand die Wissenschaftlerin mehr als 3.000 Gräber mit fast 4.000 Skeletten. 

In den vergangenen Wochen hat Claudia Melisch nun auch den bislang unter dem Bürgersteig entlang der Gertraudenstraße verborgenen Teil der Kirchenfundamente freigelegt. Das House of One lädt alle Interessierten ein, im Rahmen einer Führung mit Claudia Melisch, die vom märkischen Sand befreiten Ziegel-Kalkstein-Mauern zu begutachten, die eindrucksvoll von der 800-jährigen Geschichte dieses historischen Ortes zeugen.

 

Bereits am 3. Mai führte Claudia Melisch über das geschichtsträchtige Gelände. Die Märkische Oderzeitung schreibt am 15. Mai darüber: "Auf der Suche nach dem Ur-Berliner"

Die Führung ist kostenlos. Spenden sind wie immer willkommen!

Bitte melden Sie sich an, per Mail unter info@house-of-one.org oder telefonisch unter (030) 20 60 88 80.

Weitere Veranstaltungen

Mittwoch, 23. Oktober 2019 - 19:45 bis Sonntag, 27. Oktober 2019 - 10:30

Interreligiöser Dialog über Musik

Die 5. Internationalen Chormusiktage ChorInt. haben sich in diesem Jahr die Grundsteinlegung des House of One zum Thema genommen. Entstanden ist "Musik im interkulturellen Dialog", die an jüdischen, christlichen und muslimischen Orten zur Aufführung kommt. Veranstalter ist die St.Petri-St.Mariengemeinde in Berlin.

Dienstag, 17. September 2019 - 18:00

Religion braucht Raum

Kirchen-, Synagogen- und Moscheen-Neubauten sind mehr als nur Funktionsräume einer Religionsgemeinschaft. Pfarrer Gregor Hohberg vom Präsidium des House of One stellt unter dem Titel  "Glaube - Identität - Architektur" die Idee des House of One in Düsseldorf vor.

Ev. Gemeindehaus Kreuzkirche
Dienstag, 24. September 2019 - 18:00

Glaube. Verantwortung. Frieden

"Religionen und Frieden - Wie kann das gelingen?" Zu dieser Fragen wird unser Imam Osman Örs einen Vortrag im Rahmen der Gesprächsreihe zum interreligiösen Dialog in Treptow-Köpenick halten mit anschließender Diskussion.

Rathaus Köpenick