Mohammed-Karikatur aus dem 16. Jahrhundert

Ausstellungsplakat, Lieux saints partagés (Detail), © Manoël Pénicaud / Le Pictorium

Blasphemie am Petriplatz - eine mittelalterliche Mohammedkarikatur und das House of One. In der Veranstaltungsreihe "Was uns verbindet, was uns trennt" lädt das House of One ein zu einem Gespräch über Religionskritik und Gottesfurcht ein.

Als die osmanischen Streitkräfte 1529 Wien belagerten, war Mitteleuropa in Furcht und Schrecken erstarrt. Die Türken waren für die Menschen damals „die gefährlichen Feinde“, die mit aller Kraft bekämpft werden mussten. Gekämpft wurde nicht nur mit dem Schwert, sondern auch mit Worten. Das zeigt das Beispiel des Lateinlehrers Heinrich Knaust sehr anschaulich, der im 16. Jahrhundert Rektor der Lateinschule auf dem Petriplatz in Berlin war. Knaust verfasste eine der ersten deutschsprachigen Mohammed-Biografien, in der er eine literarische Karikatur des Propheten zeichnete.

Die harschen Äußerungen des Pädagogen Knaust wirken mitunter überraschend aktuell. Polemische, stereotype oder gar blasphemische Darstellungen Mohammeds in den vergangenen Jahren weisen eine ähnliche Schärfe auf - auch jenseits der berüchtigten Mohammed-Karikaturen dänischer Zeichner.

Wir laden Sie ein zu einem Vortrag mit anschließender Diskussion über Religionskritik und Gottesfurcht. Was ist Kritik, was ist Schmähung? Lässt sich Gott beleidigen oder braucht er unsere Verteidigung?

 

Es diskutieren die Theologen Roland Stolte und Paul-Bernhard Elwert sowie Imam Osman Örs.
Moderiert wird der Abend von der jüdischen Kantorin Esther Hirsch.

 

House-of-One-Pavillon
Petriplatz
10178 Berlin
Deutschland

When the Ottoman armed forces besieged Vienna in 1529, Central Europe was frozen in fear and terror. The Turks were the "dangerous enemies" for the people of that time. These foreigners had to be fought with all their might. Fighting was not only with the sword, but also with words. The example of the Latin teacher Heinrich Knaust, who was rector of the Latin School on Petriplatz in Berlin in the 16th century, illustrates this very clearly. Knaust wrote one of the first German-language Mohamed biographies in which he drew a literary caricature of the Prophet.

The harsh utterances of the pedagogue Knaust sometimes seem surprisingly topical. Polemical, stereotypical or even blasphemous depictions of Mohammed in recent years have a similar sharpness - even beyond the infamous Mohammed cartoons of Danish draughtsmen.

We would like to invite you to a lecture followed by a discussion on criticism of religion and fear of God. What is criticism, what is abuses? Does God insult himself or does he need our defence?


The theologians Roland Stolte and Paul-Bernhard Elwert as well as Imam Osman Örs will discuss.
The evening will be moderated by the Jewish cantor Esther Hirsch.

 

Weitere Veranstaltungen

Mittwoch, 27. November 2019 - 19:00 bis 21:00

"House of One lädt ein: Haladhara Thaler"

Im Rahmen unserer Diskussionsreihe "House of one lädt ein..." ist der Hinduist Haladhara Thaler zu Gast und wir unter dem Motto "Hinduismus im Spannungsfeld von Tradition und Moderne" mit Imam Osman Örs und Pfarrer Gregor Hohberg diskutieren.



 

Kleiner Säulensaal in der ZLB
Donnerstag, 14. November 2019 - 18:30 bis 20:30

"Wie hältst du's mit dem Tod?"

Unser Imam Osman Örs spricht gemeinsam mit Dr. Andreas Goetze, Landespfarrer für den interreligiösen Dialog der EKBO, in Neuruppin über muslimische und christliche Sterbebegleitung und Beerdigungsrituale.

ESTAruppin e.V.
Freitag, 8. November 2019 - 19:00 bis 21:00

Haus von drei Religionen gebaut für viele

Roland Stolte, Vorsitzender des Verwaltungsdirektoriums und verantwortlich für die Idee und Konzeption des House of One stellt in der Karl Rahner Akademie Köln das Projekt vor.