Sonntag, 26. Oktober 2014

Am 26.10.2014 erhielt Rabbiner Tovia BenChorin den Muhammad-Nafi-Tschelebi-Friedenspreis

Der Preis wurde Rabbiner Dr.Tovia Ben-Chorin verliehen für seine besonderen Leistungen im Dialog des Lebens von Juden, Muslimen und Christen, ja der Menschheit, die ein Familiengespräch sei. So habe er den Rabbiner kennengelernt, sagte Laudator T. Dreessen: „ein offenes Herz – wie in einer guten Familie, in der wir Verschiedenen auf Gott hören und zueinander sprechen.“
Tovia Ben-Chorin wurzele in dem gastfreundlichen und brückenschlagenden Geist seines Elternhauses, er kämpfte für sein Volk und ging dann ohne Berührungsängste dieselben Wagnisse wie im Krieg ein für das Zusammenleben von Juden, Christen und Muslimen auf allen Stationen seines Lebensweges und in
weltweiter Vortragstätigkeit. Auf seiner letzten Berufsstation in Berlin wurde er zum Lehrer, der das Testament Leo Baecks weitersagt und beteiligt sich maßgeblich an der Stiftung des House of One, dem Bet- und Lehrhaus Petriplatz. Dieses Projekt sei ein Vorbild für alle Städte!
Dreessen schloß: „Gebe Gott, dass im House of One in Berlin und an vielen anderen Orten viele Juden, Christen, Muslime und ihre anderen Freunde von dem Geist trinken, den ich in Ihrem Leben wirkend gefunden habe und ihm folgen in ihren Leben.“