Dienstag, 14. November 2017

New Yorker Rabbinerin zur Projektbotschafterin berufen

Barbara Witting (rechts, Mitglied des Stiftungsrats, überreicht Rabbinerin Sonja K. Pilz (links) in New York die Projektbotschafter-Urkunde
Barbara Witting (rechts, Mitglied des Stiftungsrats, überreicht Rabbinerin Sonja K. Pilz (links) in New York die Projektbotschafter-Urkunde

Nach der Ernennung von Projektbotschaftern in der Schweiz und Österreich wurde nun mit der Rabbinerin Sonja K. Pilz auch eine House-of-One-Projektbotschafterin in den Vereinigten Staaten von Amerika berufen.

Im Rahmen einer USA-Reise, die eine Delegation der Stiftung House of One derzeit auf Einladung der Deutschen Botschaft durchführt, wurde Rabbinerin Pilz die Urkunde am 11. November 2017 in New York überreicht. 

Als Projektbotschafterin wird Rabbinerin Pilz in den Vereinigten Staaten dabei mitwirken, die Idee des House of One als Symbol einer friedvollen Verständigung unter den Religionen unter Einbeziehung der Gesellschaft weiter zu verbreiten und das wachsende internationale Netzwerk des House of One auszubauen.

Rabbinerin Pilz, die als Dozentin am Hebrew Union College in New York arbeitet, geht ihre Aufgabe mit großer Freude und Neugier an: "Das House of One ist eine Chance, gemeinsam eine Welt verstehen zu lernen, in der sich immer öfter unterschiedliche Lebenswelten begegnen – und diesen Begegnungen einen geschützten religiösen und theologischen Raum zu geben.“ 

Die religiös-gesellschaftlichen Erfahrungen und Fragestellungen, die, so Sonja Pilz, in New York und Berlin durchaus verschieden sind, auf eine solche Weise in ein Verhältnis zu bringen, dass aus dem konkreten Handeln in einzelnen Städten und mit bereits bestehenden Partnerprojekten ein miteinander verbundenes 'gebautes Symbol' des Religionsfriedens wird, macht den großen Reiz und die Herausforderung ihrer künftigen Tätigkeit aus. 

Zur Unterstützung der Arbeit von Rabbinerin Pilz bereitet die Stiftung House of One derzeit die Gründung eines Freundeskreises des House of One in den USA vor. Im Vorfeld dessen führen Sonja Pilz und die Vertreter der Stiftung im Zuge der einwöchigen Reise der House-of-One-Delegation in New York und Washington in Kooperation mit der Deutschen Botschaft eine Reihe von Gesprächen mit Repräsentanten aus Religion, Politik und Gesellschaft.