Dienstag, 2. Februar 2021

Virtuelle Sozialarbeit: Gegen Radikalisierung im Internet

Logo streetwork@online

Im Rahmen der Förderung durch "Demokratie Leben!" versucht das House One dem Thema Antisemitismus insbesondere im virtuellen Raum zu begegnen. Ein Projekt, das sich ebenfalls in digitalen Netzwerken bewegt, ist das Berliner Präventionsprojekt streetwork@online, gefördert von der Landeskommission Berlin gegen Gewalt. Es knüpft am Gespräch im digitalen Raum an und versucht präventiv, religiös begründeter Radikalisierung von muslimischen Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu entgegnen, indem das Reflexionsvermögen gestärkt wird und sie begleitet werden in ihrer Identitätsbildung. Im Rahmen von Workshops unterstützt Osman Örs, Imam und theologischer Referent am House of One, das Projekt seit 2018.

 

Radikalisierungsprävention im Netz
von Osman Örs

So vielfältig die muslimische Glaubenslandschaft Berlins ist, so vielfältig  sind  auch  ihre  Herausforderungen. Eine der gegenwärtig größten Herausforderungen besteht darin, den Islam in all seinen Facetten von der Zweckentfremdung extremistischer und ideologiebehafteter Akteuren und Akteurinnen zu befreien.

Jugendliche, die in Deutschland aufwachsen, aber keinen Halt finden im sozialen Gefüge der Gesellschaft und der Gemeinden, sind in besonderem Maße zugänglich für extremes Gedankengut. Wenn das Bedürfnis nach Anerkennung und gesellschaftlicher Teilhabe nicht erfüllt wird und die jungen Menschen womöglich Ablehnung, etwa von pädagogischen Fachkräften, erfahren, erscheinen Angebote und Wertschätzung aus extremistischen Kreisen wie eine helfende Hand. Islamistische Wortführer holen in dieser Weise anfällige Jugendliche bei deren Suche nach Identität ab und bieten ein Zugehörigkeitsgefühl. Komplexe Fragestellungen werden mit vermeintlich  einfachen Lösungen beantwortet und die für die Jugendlichen mitunter undurchschaubar erscheinende Welt wird in simplen Gut- und Böse-Gegensätzen erzählt.

Es liegt in unserer gesamtgesellschaftlichen Verantwortung, den Jugendlichen zum einen unser Gehör zu schenken und sie zum anderen auf ihrem Weg zu mündigen und weltoffenen Gestalterinnen und Gestaltern unserer gemeinsamen Zukunft zu unterstützen. Wir müssen sie in ihrer Lebenswelt abholen, sie mit ihren Bedürfnissen ernst nehmen und sie sensibel dabei unterstützen ihre eigenen Antworten zu finden.

Sowohl muslimische Gemeinden als auch pädagogische Fachkräfte sind gefragt, wenn es darum geht, Jugendliche religionssensibel auf ihrem Lebens- und Bildungsweg zu begleiten. Auf diese Weise können sie sich auf positive Weise entfalten, ein Zugehörigkeitsgefühl entwickeln und letztlich unsere demokratische wie  vielfältige Gesellschaft bewahren und weitertragen. Die Stiftung House of One – Bet- und Lehrhaus Berlin misst dem präventiven Ansatz einer friedens- und identitätsstiftenden Arbeit mit Jugendlichen besondere Bedeutung bei. Seit mehreren Jahren arbeiten wir mit streetwork@online zusammen und wünschen den Mitarbeiter*innen auch weiterhin viel Erfolg!

 

Osman Örs unterstützt das streetwork@online-Team mit regelmäßigen internen Workshops, in denen in erster Linie Grundlagen des Islams vermittelt werden. Darüber hinaus erfolgt eine genaue Betrachtung und Analyse des Diskurses sowie der Versuch einer Dekonstruktion des islamisch begründeten Extremismus, auf die die Pädagog*innen bei ihrer täglichen Arbeit stoßen. Ab 2021 übernimmt Rümeysa Bag, islamische Theologin, die Weiterführung der Workshops.

Mehr Infos zum Präventionsprojekt finden Sie in der Broschüre oder auf der Website von streetwork@online.