Andacht vor Rosch Haschana

Imam Osman Örs und Kantorin Esther Hirsch
Das neue Jahr beginnt für Juden wie Muslime in der kommenden Woche.

Juden, Christen und Muslime nehmen sich kurz vor dem jüdischen und muslimischen Neujahr, Rosch Haschana und Hidschra, dem Neuanfang aus Sicht der verschiedenen Religionen an.

Kaum ist das muslimische Opferfest (Kurban) vorbei, naht das jüdische Neujahr,
Rosch Haschana, die Zeit der Besinnung. Aber auch das muslimische Jahr endet nach dem Hidschri-Kalender in der kommenden Woche. Diese Feiertage nimmt das House of One zum Anlass, im Vorfeld zu einer religionsübergreifenden Andacht einzuladen.               

An solchen Festtagen werden neben Unterschieden, einmal mehr gemeinsame Wurzeln der Religionen sichtbar. Nicht zufällig wird auf dem Widderhorn, dem Schofar, geblasen. Wurde zum muslimischen Opferfest ein Widder geschlachtet, um der Opferbereitschaft Abrahams zu gedenken, der auf Gottes Befehl den eigenen Sohn getötet hätte, so soll der Klang des Widderhorns die jüdischen Gläubigen mit Blick auf das kommende Jahr an ihre moralischen Pflichten erinnern und daran, sich auf den rechten Weg zu begeben.

Hidschra, das muslimische Neujahr, ist kein Festtag wie Rosch Haschana. Das Datum erinnert Muslime unter anderem an ein trauriges Ereignis, die Tötung des jüngsten Enkels des Propheten und dessen Familie. Gleichzeit aber erinnert man sich auch an die Rettung Noahs und dadurch der Menschheit vor der Sintflut. Insbesondere schiitische und alevitische Gläubige legen sich in den ersten zwölf Tagen des neuen Jahres und des Monats Muharram ein Trauerfasten auf.

Unsere jüdische Kantorin Esther Hirsch wird die Andacht einleiten, gefolgt von
Imam Osman Örs und Pfarrerin Corinna Zisselsberger.

Der Chor der Berliner Synagoge Sukkat Schalom begleitet die Andacht.

 

Wann?                  Mittwoch, 5. September 2018, 17.30 Uhr

Wo?                       Pavillon des House of One Petriplatz in Berlin-Mitte

Dauer?                  30 Minuten

 

Rosch Haschana beginnt in diesem Jahr mit dem Sonnenuntergang am Sonntag,
9. September, und endet mit Anbruch der Nacht am Dienstag, 11. September; Hidschra am Montagabend, 10. September und endet am Mittwoch, den 12. September.

Weitere Veranstaltungen

Sonntag, 22. März 2020 - 12:00 bis 13:00

Tritt näher Jude, Muslima, Atheist...

Der Lebensphilosoph Wilhelm Schmid, der Aktionskünstler des Zentrums für Politische Schönheit, Philipp Ruch und die drei Geistlichen des House of One, Rabbiner Dr. Andreas Nachama, Pfarrer Gregor Hohberg und Imam Osman Örs, im Gespräch über Lessings Nathan der Weise und das Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft, Religion und Weltanschauung.

Deutsches Theater
Freitag, 24. Januar 2020 - 0:00 bis Sonntag, 26. Januar 2020 - 0:00

Frauen in den Religionen

"Frauen sind missratene Männer." So beschrieb es der Philosoph und Theologe Thomas von Aquin im 13. Jahrhundert. Auch andere Religionen setzten Frauen enge Grenzen und tun es zum Teil bis heute. In einem mehrtägigen Workshop wird die heutige Realität von Frauen im Judentum, Christentum und dem Islam beleuchtet.

 

Donnerstag, 12. März 2020 - 19:00

Warum Antisemitismus uns alle bedroht

Podiumsdiskussion mit Michael Blume, Antisemitismusbeauftragter von Baden-Württemberg, weiteren Gästen sowie jüdischen, christlichen und muslimischen Vertretern des House of One über den täglichen Kampf um Toleranz zwischen Menschen verschiedener Religion, Kultur und Herkunft.

Berlin Saal