Johannistag - Sommersonnenwende und Heiligengeburtstag

Johannistag Sonnenwende Johannes der Täufer

Johannes der Täufer ist ein interessanter Heiliger. Neben Jesus und Maria ist er der einzige christliche Heilige, an dessen Geburtstag erinnert wird. Die St.Petri-St.Mariengemeinde feiert dazu einen Videogottesdienst über ihren YouTube-Kanal. Worum es an diesem Tag geht, lesen Sie hier.



 

Dieser Tag, der Johannistag, ist ein Kirchenfest und wird am 24. Juni gefeiert, sechs Monate vor dem Geburtstag von Jesus. Pfarrerin Silke Radosh-Hinder aus Berlin öffnet in dem Video den Blick auf einen ungewöhnlichen Propheten, der in mehr als einer Religion zu finden ist und bereits zu Lebzeiten eine herausragende Persönlichkeit war - und das nicht nur, weil er es war, der Jesus im Jordan getauft hatte. Er war der Wegbereiter. Vor Jesus geboren war Johannes auch noch kein Christ. Historisch ist er sozusagen die Brücke von der Zeit vor Jesus in die Zeit von Jesus.

 

 

 

Sein Tod allerdings war grausam. König Herodes Antipas ließ Johannes einsperren, weil dieser den Herrscher für dessen zweite Vermählung kritisierte. Die Tochter von Herodes Frau, in nicht biblischen Texten wird sie Salome genannt, verlangt den Kopf von Johannes als Belohnung für einen Tanz. So stirbt Johannes für sein kompromissloses Auftreten im Dienste Gottes.

 

Auch im Koran taucht Johannes übrigens als Prophet auf, dort aber mit dem Namen Yahya.

 

Der Johannistag ist eng mit der am 21. Juni stattfindenden Sommersonnenwende verbunden. Die Nacht vor Johanni, vom 23. auf den 24. Juni, ist die kürzeste des Jahres. Vielerorts werden in dieser Nacht große Feuer entzündet. Besonders im Norden Europas, wo das Kommen und Gehen der Sonne große Bedeutung hat, wird dieses Fest begangen. In Lettland ist der 23. Juni sogar ein Feiertag, der Janis-Tag.

Weitere Veranstaltungen

Donnerstag, 14. Mai 2020 - 14:00 bis 14:15

Weltweiter Gebetsaufruf für Solidarität in Corona-Zeiten

Juden, Christen und Muslime des House of One sind am 14. Mai dem weltweiten Gebetsaufruf für Zusammenhalt über alle Unterschiede hinweg gefolgt. Die Corona-Pandemie hat die Verletzlichkeit der Menschheit deutlich gemacht. Diese - leider tragische - Erfahrung verbindet die Menschen rund um den Globus. Das hat den "Hohen Ausschuss für die menschliche Brüderlichkeit" (HCHF) mit Sitz in den Vereinigten Arabischen Emiraten veranlasst, Angehörige aller Weltreligionen zum gemeinsamen Gebet für die von der Krise Betroffenen virtuell im Gebet zu vereinen.

Dienstag, 14. April 2020 - 12:00

Grundsteinlegung des House of One abgesagt

Nach über zehn Jahren intensiver Diskussion, Ideenentwicklung und Planung sollte an diesem Dienstag der Grundstein für das House of One gelegt werden. Dieser wichtige Schritt hin zur baulichen Vollendung des multireligiösen Friedensprojekts musste - wie alle anderen Veranstaltungen in diesen Tagen - wegen der Corona-Sicherheitsvorkehrungen abgesagt werden. Ein neuer Zeitpunkt steht noch nicht fest.

Mittwoch, 25. März 2020 - 18:30

Maria in Judentum, Christentum und Islam

Gottesdienst an Mariä Verkündung, dem Tag, an dem Erzengel Gabriel der Jungfrau die Geburt Jesu verkündet. Nicht nur Christen, auch Juden und Muslime kennen Maria. Die Vorstellungen von ihr sind allerdings recht unterschiedlich.