Religion braucht Raum

Architektur als kulturelles und soziales Statement der Religionen

Kirchen-, Synagogen- und Moscheen-Neubauten sind mehr als nur Funktionsräume einer Religionsgemeinschaft. Pfarrer Gregor Hohberg vom Präsidium des House of One stellt unter dem Titel  "Glaube - Identität - Architektur" die Idee des House of One in Düsseldorf vor.

Kontakt: 
0211 1740-0

Mit ihrer häufig auffälligen Erscheinungsweise prägen Sakralbauten das Gesicht eines Quartiers, einer Stadt. Es sind Orte, an dem religiöse Identitäten und Glaubensüberzeugungen zum Ausdruck kommen.



Die architektonische Sprache kann in der Art und Weise, wie sie traditionelle oder zeitgenössische Formen aufgreift, ein Statement sein für das Verhältnis der jeweiligen Religion zum kulturellen wie sozialen Raum. Assimilation, wechselseitige Beeinflussung oder klare Abgrenzung sind mögliche Koordinaten.



An der Podiumsveranstaltung eröffnen der Architekt Paul Böhm (Köln)  sowie die Religionswissenschaftlerin Kim de Wildt (CERES/Universität Bochum) weitere Perspektiven auf neuere Sakralarchitektur in ihrem jeweiligen städtebaulichen Kontext.

Den Abend moderiert Jörg Biesler (WDR).

 

Im Anschluss an die Veranstaltung besteht die Möglichkeit zu Begegnung und Gespräch.

 

Der Eintritt ist kostenfrei - Spenden für das House of One willkommen!

 

Anmeldung bitte auf der Website des ASG Bildungsforums.

 

In Kooperation mit: Evangelische Stadtakademie, Architektenkammer NRW, evangelische Kirchengemeinde Düsseldorf-Mitte



Gefördert durch: StadtBauKultur NRW

 

Zusatzinformation: Die Veranstaltung ist unter der Registrier-Nummer 19-0200-004 von der AKNW als Fortbildung mit einem Umfang von 1 Unterrichtsstunde zu 45 Minuten für die Mitglieder der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen in den Fachrichtungen Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur und Stadtplanung anerkannt. Eine Fortbildungsbescheinigung wird auf Wunsch zugeschickt. Die Anmeldung erfolgt über das ASG-Bildungsforum.



Da die Parkmöglichkeiten am Veranstaltungsort (Evangelisches Gemeindehaus Kreuzkirche) sehr begrenzt sind, empfehlen wir den ÖPNV oder in unmittelbarer Nähe das Parkhaus Nordstraße.



Die Veranstaltung ist gebührenfrei, es besteht aber die Möglichkeit, das Projekt "House of One" durch eine Spende zu unterstützen.

 

 

Weitere Veranstaltungen

Sonntag, 22. März 2020 - 12:00 bis 13:00

Tritt näher Jude, Muslima, Atheist...

Der Lebensphilosoph Wilhelm Schmid, der Aktionskünstler des Zentrums für Politische Schönheit, Philipp Ruch und die drei Geistlichen des House of One, Rabbiner Dr. Andreas Nachama, Pfarrer Gregor Hohberg und Imam Osman Örs, im Gespräch über Lessings Nathan der Weise und das Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft, Religion und Weltanschauung.

Deutsches Theater
Freitag, 24. Januar 2020 - 0:00 bis Sonntag, 26. Januar 2020 - 0:00

Frauen in den Religionen

"Frauen sind missratene Männer." So beschrieb es der Philosoph und Theologe Thomas von Aquin im 13. Jahrhundert. Auch andere Religionen setzten Frauen enge Grenzen und tun es zum Teil bis heute. In einem mehrtägigen Workshop wird die heutige Realität von Frauen im Judentum, Christentum und dem Islam beleuchtet.

 

Donnerstag, 12. März 2020 - 19:00

Warum Antisemitismus uns alle bedroht

Podiumsdiskussion mit Michael Blume, Antisemitismusbeauftragter von Baden-Württemberg, weiteren Gästen sowie jüdischen, christlichen und muslimischen Vertretern des House of One über den täglichen Kampf um Toleranz zwischen Menschen verschiedener Religion, Kultur und Herkunft.

Berlin Saal