SOMMERFEST 2019

Wir laden ein zu unserem Sommerfest am "Tag der offenen Gesellschaft". An diesem Tag stellen wir unsere Tische vor die Tür, um mit Ihnen zu feiern - nun gut, nicht ganz vor die Tür, da unser Pavillon auf dem Petriplatz in Berlin den Bauarbeiten für das House of One weichen musste. Wir tragen unsere Tafel daher ein paar Meter die Friedrichsgracht hinauf Richtung Museumsinsel, wo wir im Garten unserer freundlichen Nachbarn vom Flussbad Berlin e.V. Unterschlupf gefunden haben.
 

An diesem Tag können Sie - bei hoffentlich strahlendem Wetter - zu Musik aus jüdischer, christlicher oder muslimischer Tradition tanzen, unser Bildungsteam zu deren interreligiöser Arbeit mit Kindern und Jugendlichen befragen, mit Archäologin Claudia Melisch der 800-jährigen Geschichte des Petriplatzes nachspüren oder Kurzvorträgen zum Bauprojekt lauschen - und vor allem anderen Menschen begegnen, ins Gespräch kommen, Fragen stellen und sie kennenlernen.

Diese gelebte Offenheit ist ein besonderes Anliegen des House of One und der Menschen, die sich in der interreligiösen Begegnungsarbeit der Stiftung engagieren.

Mit diesem Fest möchten wir uns zudem bei all denen bedanken, die unsere Graswurzelarbeit im Leben, Erlernen und Lehren von Toleranz und Menschlichkeit unterstützen sowie unserer Arbeit für ein Demokratieverständnis, das auf der Idee der Gleichheit aller Menschen basiert. Ohne Sie wäre dieses Friedensprojekt der Religionen nicht möglich – dabei ist es so nötig in einer Zeit, in der zu oft das Trennende, nicht das Verbindende betont wird.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

 

Für unsere Planung bitten wir um Anmeldung unter: info@house-of-one.org

 

Zum Flussbad Berlin e.V.:
Die Menschen hinter dem Flussbad Berlin e.V. möchten den Spreekanal zwischen Fischerinsel und Bode-Museum in einen Ort der Erholung umwandeln. Neue Uferwege sollen entstehen sowie Dank eines Pflanzenfilters natürlich gereinigtes Wasser in ein künftiges Flussbad münden. Der gemeinnützige Verein ist von Bund und dem Land Berlin im Rahmen der Förderung des Programms “Nationale Projekte des Städtebaus” mit der Realisierung beauftragt.

*Flussbad-Garten an der ESMT Berlin,
Friedrichsgracht/Ecke Sperlingsgasse, 10178 Berlin-Mitte
Anfahrt U2 Spittelmarkt oder Bus 147, 248, 265, M48 bis Fischerinsel.

 

Weitere Veranstaltungen

Freitag, 13. September 2019 - 17:00 bis 20:00

Mit unseren Nachbarn

Das House of One wird sich gemeinsam mit dem Stadtmuseum, der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, dem Kreativhaus e.V. und vielen weiteren Institutionen und Initiativen der Berliner Stadtmitte an diesem Tag vorstellen.

Evangelische Schule Berlin Zentrum
Samstag, 7. September 2019 - 10:00 bis 17:00

Das Fest am Petriplatz

Zum 11. Mal wird an diesem Wochenende das Petriplatzfest gefeiert. Wo bald das House of One auf den Fundamenten der zerstörten Petrikirche stehen wird, war das einstige Zentrum der Doppelstadt Berlin-Cölln  Rathaus und Lateinschule.

 

Hof am Nicolaihaus
Sonntag, 29. September 2019 - 18:00

Engel kennen keine Religion

Herzliche Einladung zum christlichen Gottesdienst in liturgischer Gastfreundschaft mit muslimischer Beteiligung am Michaelistag.

St. Marienkirche
Freitag, 20. September 2019 - 15:15

Für den Erhalt der Schöpfung

Die Fridays for Future-Bewegung ruft an diesem Tag auch alle Erwachsenen auf, sich den Demonstrationen für den Schutz unserer Lebensgrundlagen anzuschließen.

Das House of One Team wird an diesem Tag die Arbeit niederlegen und für die Zukunft unseres Planetens mit auf die Straße gehen.

Samstag, 21. September 2019 - 18:00 bis 20:00

Die muslimische Perspektive

Im Rahmen der Muslimischen Kulturtagen (19. - 22. September 2019) lädt das House of One zu einem Gesprächsabend mit Imam Kadir Sanci ein zum Thema: "Muslime und ihre Wahrnehmung der Anderen - Perspektiven auf andere Religionen und Weltanschauung" ein.

Forum Dialog
Mittwoch, 11. September 2019 - 18:00 bis 18:45

Die Kraft des gewaltlosen Widerstands

Juden, Christen und Muslime des House of One laden zum
multireligiösen Friedensgebet in Gedenken an den 11. September und die Opfer von Gewalt und Terror

Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche