Warum Antisemitismus uns alle bedroht

Michael Blume: "Hass führt in den Abgrund"

Podiumsdiskussion mit Michael Blume, Antisemitismusbeauftragter von Baden-Württemberg über den täglichen Kampf um Toleranz zwischen Menschen verschiedener Religion, Kultur und Herkunft.

Kontakt: 
(030) 21 300 18 10

Beleidigungen, Anfeindungen, Angriffe - Antisemitismus gehört zum Alltag jüdischer Menschen in Deutschland. Dahinter steckt mehr als ein Vorurteil oder eine antijüdische Haltung der Angreifer. Antisemitismus ist eine Art Urform der Volksverhetzung, in deren Kern die Idee einer jüdischen Weltverschwörung gezeichnet wird, die es zu bekämpfen gilt. 

 

"Dieser Hass führt in den Abgrund", sagt Michael Blume, Antisemitismusbeauftragter in Baden-Württemberg. Wer eine Bevölkerungsgruppe oder eine Religion ablehne oder vernichten wolle, vor dem seien auch andere nicht sicher. "Antisemitismus betrifft uns alle."



Woraus speist sich der Antisemitismus in Deutschland? Was macht Menschen anfällig für solche Verschwörungstheorien? Wie kann dieser menschenfeindlichen Ideologie begegnet werden? Über diese und weitere Fragen debattiert der Religionswissenschaftler Michael Blume mit der jüdischen Kantorin Esther Hirsch und Imam Osman Örs, beide von der Stiftung House of One.





Michael Blume, Antisemitismusbeauftragter von Baden-Württemberg, für den Religion und Toleranz auch privat durch die Ehe mit einer Muslima eine wichtige Rolle spielen.





Esther Hirsch, theologische Referentin im House of One und jüdische Kantorin, moderiert den Abend gemeinsam mit Osman Örs, ebenfalls theologischer Referent im House of One und Imam.

 



Ort: Berliner Stadtbibliothek (ZLB) – Berlin-Saal (2. OG), Breite Straße 36, 10178 Berlin



- Eintritt ist frei - Bitte melden Sie sich für unsere Planung kurz und formlos unter info@house-of-one.org an.

 

Weitere Veranstaltungen

Freitag, 9. Oktober 2020 - 10:00 bis 10:30

Hamburg, Halle, Hanau - gemeinsam gegen Hass

Juden, Christen und Muslime – Frauen wie Männer – des House of One laden zum gemeinsamen multireligiösen Gedenken am 9. Oktober, dem Jahrestag des Terroranschlags in Halle ein. Hier kann das Gebet vom Livestream verfolgt werden.

Samstag, 12. September 2020 - 2:15

Nur Licht vertreibt Dunkelheit

Licht - das ist das Thema der diesjährigen Langen Nacht der Religionen, die dieses Jahr nur virtuell stattfindet. Das House of One beleuchtet das Thema aus drei religiösen Perspektiven.

Donnerstag, 24. September 2020 - 11:00 bis Dienstag, 6. Oktober 2020 - 19:00

Religionen bauen für den Frieden

Architekturausstellung in Berlin: In Bangui, der Hauptstadt der Zentralafrikanischen Republik, soll ein "Haus des Friedens und der Religionen" entstehen - ein visionäres Projekt für ein vom Krieg zerrissenes Land. Studierende der Architekturfakultäten in Lomé/Togo und Weimar/Deutschland haben sich dem komplexen und komplizierten Thema gewidmet. Ihre Arbeiten werden erstmals in einer gemeinsamen Schau in Berlin gezeigt.

 

Die Ausstellung ist vom 24. September bis 6. Oktober 2020 täglich von 11 bis 19 Uhr geöffnet.

Parochialkirche