Warum Antisemitismus uns alle bedroht

Michael Blume: "Hass führt in den Abgrund"

Podiumsdiskussion mit Michael Blume, Antisemitismusbeauftragter von Baden-Württemberg über den täglichen Kampf um Toleranz zwischen Menschen verschiedener Religion, Kultur und Herkunft.

Kontakt: 
(030) 21 300 18 10

Beleidigungen, Anfeindungen, Angriffe - Antisemitismus gehört zum Alltag jüdischer Menschen in Deutschland. Dahinter steckt mehr als ein Vorurteil oder eine antijüdische Haltung der Angreifer. Antisemitismus ist eine Art Urform der Volksverhetzung, in deren Kern die Idee einer jüdischen Weltverschwörung gezeichnet wird, die es zu bekämpfen gilt. 

 

"Dieser Hass führt in den Abgrund", sagt Michael Blume, Antisemitismusbeauftragter in Baden-Württemberg. Wer eine Bevölkerungsgruppe oder eine Religion ablehne oder vernichten wolle, vor dem seien auch andere nicht sicher. "Antisemitismus betrifft uns alle."



Woraus speist sich der Antisemitismus in Deutschland? Was macht Menschen anfällig für solche Verschwörungstheorien? Wie kann dieser menschenfeindlichen Ideologie begegnet werden? Über diese und weitere Fragen debattiert der Religionswissenschaftler Michael Blume mit der jüdischen Kantorin Esther Hirsch und Imam Osman Örs, beide von der Stiftung House of One.





Michael Blume, Antisemitismusbeauftragter von Baden-Württemberg, für den Religion und Toleranz auch privat durch die Ehe mit einer Muslima eine wichtige Rolle spielen.





Esther Hirsch, theologische Referentin im House of One und jüdische Kantorin, moderiert den Abend gemeinsam mit Osman Örs, ebenfalls theologischer Referent im House of One und Imam.

 



Ort: Berliner Stadtbibliothek (ZLB) – Berlin-Saal (2. OG), Breite Straße 36, 10178 Berlin



- Eintritt ist frei - Bitte melden Sie sich für unsere Planung kurz und formlos unter info@house-of-one.org an.

 

Weitere Veranstaltungen

Donnerstag, 14. Mai 2020 - 14:00 bis 14:15

Weltweiter Gebetsaufruf für Solidarität in Corona-Zeiten

Juden, Christen und Muslime des House of One sind am 14. Mai dem weltweiten Gebetsaufruf für Zusammenhalt über alle Unterschiede hinweg gefolgt. Die Corona-Pandemie hat die Verletzlichkeit der Menschheit deutlich gemacht. Diese - leider tragische - Erfahrung verbindet die Menschen rund um den Globus. Das hat den "Hohen Ausschuss für die menschliche Brüderlichkeit" (HCHF) mit Sitz in den Vereinigten Arabischen Emiraten veranlasst, Angehörige aller Weltreligionen zum gemeinsamen Gebet für die von der Krise Betroffenen virtuell im Gebet zu vereinen.

Dienstag, 14. April 2020 - 12:00

Grundsteinlegung des House of One abgesagt

Nach über zehn Jahren intensiver Diskussion, Ideenentwicklung und Planung sollte an diesem Dienstag der Grundstein für das House of One gelegt werden. Dieser wichtige Schritt hin zur baulichen Vollendung des multireligiösen Friedensprojekts musste - wie alle anderen Veranstaltungen in diesen Tagen - wegen der Corona-Sicherheitsvorkehrungen abgesagt werden. Ein neuer Zeitpunkt steht noch nicht fest.

Mittwoch, 25. März 2020 - 18:30

Maria in Judentum, Christentum und Islam

Gottesdienst an Mariä Verkündung, dem Tag, an dem Erzengel Gabriel der Jungfrau die Geburt Jesu verkündet. Nicht nur Christen, auch Juden und Muslime kennen Maria. Die Vorstellungen von ihr sind allerdings recht unterschiedlich.